Schneller Zugriff: Karussell bietet Bohrer griffbereit an

Jederzeit den richtigen Bohrer finden und das an einem fast staubfreien Platz: Das macht ein selbst gebautes Bohrerkarussell möglich. Das Geheimnis liegt in einem ausgedienten Kugellager. Als Material eignet sich Massivholz, Multiplex oder Spanplatte.

Und so geht’s: 1. Bohrer nach Art und Größe sortieren und Platzbedarf nach den Bohrerdurchmessern ermitteln. Soll die Sammlung erweitert werden? Platz dann bitte einplanen. 2. Entsprechenden Halbkreis ausarbeiten, vielleicht auch gleich in mehreren Stufen. 3. Den längsten Bohrer heraussuchen und 2 cm in der lichten Länge dazugeben. Jetzt haben Sie die Innenmaße für den Kasten. 4. In den Boden das Kugellager und an entsprechender Stelle im Deckel eine Schraube oder einen Stift einlassen. So legen Sie die Drehachse fest. 5. Jeden Bohrerschaft im Durchmesser ausmessen und 0,5 – 1 mm bei seiner Bohrung zugeben. So lässt sich das Werkzeug leichter herausheben. Einhängen lässt sich das Karussell in zwei längs geschrägte Leisten, eine an der Wand, eine an der Rückseite des Kastens. So bleibt das Karussell mobil. Viel Spaß beim Bauen!

Die besten Vorrichtungen

19 selbstgebaute Helfer für Säge, Fräse und Hobelbank
HolzWerken - Die besten Vorrichtungen: Furnier-und Verleimpressen, Doppelgehrungsanschläge für die Kreissäge, Schärfführungen, Hobelbankhelfer, u. v. a. m.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen