Plattenverleimung: Schluss mit dem Versatz!

Bei einer Breitenverleimung, die mehrere Bretter längs zu einer Platte zusammenfügt, ist Versatz zwischen zwei Brettern ein Graus.

Je größer ein Versatz ist, desto mehr muss danach von der gesam-
ten Platte abgehobelt oder -geschliffen werden, um eine plane Fläche zu bekommen. Und das sogar auf beiden Seiten – nervig. Solchen gegeneinander verspringenden Brettern können Sie die Bewegung während des Verleimens austreiben, und zwar so: Legen Sie alle Bretter nach der Leimangabe an den Kanten lose aneinander. Setzen Sie dann auf jede Leimfuge eine Federklemme oder Zwinge, und zwar je an beiden Enden. Erst jetzt setzen Sie die Hauptzwingen an den Längsseiten für den nötigen Verleimdruck an. Behalten Sie beim Anziehen dieser Zwingen die Sicherungen an den Leimfugen im Auge. Sofern nichts verrutscht, steht einer versatzfreien Verleimung nichts im Wege.

Die Zwingen halten zwei benachbarte Bretter in Position

Kein Versatz mehr möglich

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen