Frust lässt sich vermeiden: Handschrauben sind sehr empfindlich

Sie tragen ihren Namen zu recht: Handschrauben an Maschinen sind nur für die manuelle Bedienung gedacht. Wird ihnen zum Anziehen mit einer Zange zu Leibe gerückt, sind nicht nur die Drehgriffe bald hinüber, sondern mitunter auch die von der Schraube belastete Klemmverbindung verzogen.

Lässt sich eine Handschraube gar nicht aufdrehen, träufeln Sie zunächst ein wenig Öl oder Löse-Spray in das Gewinde und lassen es einwirken. Erst wenn das nicht hilft, nehmen Sie ausnahmsweise eine Zange mit einer dicken Gummi-Zulage und drehen Sie die Schraube langsam auf. Spätestens jetzt sollten Sie dafür sorgen, dass sich die Verbindung beim nächsten Mal von Hand öffnen lässt: Entfernen Sie Späne und Staub aus dem Gewindeloch und lassen Sie Rost verschwinden. Macken an den Gewindegängen der Schraube lassen sich behutsam mit einer feinen Feile bearbeiten.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker. Zeitschriftenabo HolzWerken gleich hier bestellen!
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen