Wenn die Drechselbank nicht loslässt

Normalerweise ist es kein Problem, Reitstockspitze oder Mitnehmer aus den Konussen der Drechselbank auszuwerfen. Mit der Auswurfstange, durch die Hohlspindel von Reit- oder Spindelstock gestoßen, wird das Werkzeug mühelos aus seinem Sitz gedrückt.
Doch bei manchen Maschinen mit massiver Welle und Pinolenspindel gibt es ein Problem.

Hat man nicht vorher daran gedacht, geeignete Schrauben oder Scheiben einzulegen, ist guter Rat teuer.
Doch keine Panik, es gibt Abhilfe: Eine einfache kräftige Unterlegscheibe wird für diesen Spezialeinsatz hergerichtet. Die Scheibe wird zunächst mittig getrennt. Feilen Sie dann bei jeder Hälfte noch an zwei Stellen Material weg, so dass zwei Nasen entstehen (siehe Bild).
Die halbierte Scheibe wird am Konus um die Reitstockspitze gelegt und mit etwas Draht fixiert. Jetzt kann die Pinole mit dem Handrad zurück in den Reitstock gezogen werden. Die geteilte Scheibe stützt sich am Reitstock ab und drückt die Spitze aus dem Konus. So sind bei der Reitstockspitze keine Hämmer, Meißel oder andere Hebelwerkzeuge notwendig. Beim Spindelstock ist es komplizierter, da hier die Welle nicht verschiebbar ist. Dort muss mit Hebelwerkzeug und den Beilage-Hölzern gearbeitet werden. Doch immerhin ist durch die umgedrahtete Unterlegscheibe die Angriffsfläche viel größer.

Massive Pinole

Tipps und Tricks für Drechsler

Kleine und größere Kniffe für cleveres Arbeiten an der Drechselbank
Das Buch "HolzWerken - Tipps und Tricks für Drechsler" enthält die besten Tipps und Tricks zum Drechseln aus der Zeitschrift HolzWerken.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen