Wachsvorrat in der Fritteuse

Der Nachbar sägt seinen alten Pflaumenbaum um, und das wunderbare Holz des Baumes leuchtet Ihnen tief violett entgegen. Die armdicken Zweige verwandeln sich vor dem geistigen Auge schon in wundervolle Objekte. Nur wie soll man diese schönen Stücke rissfrei trocknen?

Astabschnitte stellen hier eine besonders große Herausforderung dar, weil sich ein Spalten ja nicht wirklich lohnt. Das Versiegeln der Stirnenden mit Wachs ist eine Grundvoraussetzung gegen die Rissbildung. Dazu gibt es recht flüssige Spezialmittel im Fachhandel – oder Sie lassen sich von Freunden alte Wachsreste sammeln. In einem alten Topf oder – noch bequemer – einer ausgedienten Fritteuse sammeln Sie diese Reste. Haben Sie nun frisches Holz, welches zum Trocknen einlagert werden soll, wird die Fritteuse oder der Topf kurzerhand aufgewärmt und die Aststücke mit beiden Enden in das Wachs getaucht. Über den freien Rindenbereich ist das Holz nun in der Lage, innerhalb der nächsten Jahre rissfrei zu trocknen.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen