So kommt die Nut genau an ihren Platz

Crushgrind-Mahlwerke zum Bau von Pfeffermühlen sind bei Drechslern beliebt. Mit wenigen Bohrungen im gedrechselten Mühlengehäuse kann man die Mahlwerke problemlos verbauen – wenn da nicht eine nötige seitliche Nut innen im Bohrloch wäre.

Fotos: Martin Adomat

Sie dient dazu, das Mahlwerk sicher im Gehäuse zu verankern. Dazu muss die Quer-Nut millimetergenau platziert sein.
Bisher hat man dazu auf dem Quernutenstecher eine Markierung angebracht und frei Auge die seitliche Nut eingebracht. Aber schon ein kleines Wackeln und die Nut ist entweder zu hoch oder zu niedrig im Gehäuse gestochen.
Mit wenigen, sehr preiswerten Materialien ist ein Tiefenbegrenzer schnell gebaut.
Nötig sind ein Kistenwinkel (60 x 60 x 18 mm), zwei Schlüsselschrauben (M6 x 16 mm), zwei Muttern M6, eine Sicherungs-Mutter M6 und eine Flügelmutter M6.
Der Winkel wird zu zwei Streifen auseinander gesägt. Feilen Sie die scharfen Kanten und bohren Sie die Löcher auf sechs Millimeter auf und schrauben Sie alles zusammen. Der Abstand der Bleche entspricht der Dicke des Quernutstechers.
Nun kann das Werkzeug in den Tiefenbegrenzer eingeschoben und mit der Flügelmutter in der gewünschten Position ­fixiert werden. Jetzt ist das millimetergenaue Positionieren von Quernuten kein Problem mehr.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen