Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Wieder festen Halt: Zweite Chance für Ausr...

Tischlern

Tischlern: Montag, 18. März 2013

Wieder festen Halt: Zweite Chance für Ausreißer

Ausgerissene Schrauben sind für jeden Holzwerker ein Graus. Gerade in Hirnholz eingedrehte Exemplare halten nicht besonders, vor allem, wenn es sich um Weichholz handelt. Als Vorbeugung gilt deshalb: Immer möglichst lange Schrauben für Verbindungen mit Hirnholz verwenden.

Ein quer eingebohrter Hartholz-Dübel gibt ausgerissenen Schrauben neuen Halt.

Ein quer eingebohrter Hartholz-Dübel gibt ausgerissenen Schrauben neuen Halt.

Ist allerdings bereits ein Malheur passiert und eine Schraube ausgerissen, gibt es einen passablen Trick: Dazu wird quer zum Hirnholz ein Dübel (handelsüblich aus harter Buche) eingeleimt. Er bietet der erneut eingedrehten Schraube mit seiner quer laufenden Faser viel besseren Halt als das Hirnholz. Bevor Sie die Verbindung erneut zusammenfügen, bohren Sie am besten noch einmal neu vor, so dass der Dübel beim Eindrehen der Schraube nicht splittert.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Stühle und Sessel zu bauen ist nicht ohne. Wie die richtige Sitzposition ermittelt wird und welche Anforderungen an die Konstruktion entstehen, ist Thema in HolzWerken 32.

Vollholz wird bis zum Lack- oder Ölüberzug gehegt und gepflegt, damit die Oberfläche makellos wird. Besonders ärgerlich ist es dann natürlich, wenn aus Versehen beim Fertigen doch eine Macke im Holz entsteht. Aber es gibt eine simple Methode, wie niedergedrückte Fasern doch wieder aufstehen. HolzWerkenTV zeigt, wie es geht.

Wie jeder Profi und ambitionierte Hobbytischler weiß: Holz kann man biegen und in Form bringen. Dazu wird es angefeuchtet oder gedämpft, dann in die gewünschte Form gebogen und in dieser Form wieder getrocknet. Warum Holz aber diese Prozedur zerstörungsfrei über sich ergehen lässt, das haben Forscher erst vor wenigen Jahren herausgefunden.