Kleine Werkstatt – großes Projekt?

Gar kein Problem! Wir haben Tricks parat, wie Sie auch XXL-Projekte meistern.

Egal ob Gartenschuppen oder begehbarer Kleiderschrank: Wenn die Bauteile sehr groß werden, ist Umsicht angebracht. Doch die Arbeitsschritte unterscheiden sich kaum von Projekten in "Normalgröße". Denn auch hier leisten étwa die Handkreissäge oder die Oberfräse gute Dienste, um zum Ziel zu gelangen.

So sollten Sie auch den Zusammenbau sehr großer Teile genauso gut vorbereiten wie den einer kleinen Kommode: passende Zulagen zurechtlegen, alle Teile gegen Herunterfallen sichern, alle Teile einmal ohne Leim zusammenstecken, um eine gute Reihenfolge festzulegen, alle Teile mit Zulagen und Zwingen in eine Ebene bringen, dann zügig Leim angeben und schnell spannen, damit der Leim nicht zu früh abbindet.

Oft sind es die kleinen Dinge, die auf dem Weg zum großen Projekt helfen. Etwa, indem man Alternativen zur Riesenzwinge sucht: Kleine Zwingen nund Keile sind dabei oft ein cleverer und günstiger Ersatz für teure Neuanschaffungen.Oder auch indem Sie mit dem Werkzeug und den Maschinen arbeiten, die vorhanden sind und sich bewährt haben. So müssen Sie nicht erst neue Techiken oder den Umgang mit neuen Geräten an riesigen Werkstücken und Flächen üben, um zum Ziel zu kommen.

Was Sie noch beachten können, um ohne Angst vor großen Teilen zu arbeiten, zeigt Tischlermeister und HolzWerken-Autor Manfred Krause im neuen HolzWerken-Heft 72.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen