Heimlicher Werkstatt-Star Frästisch

Haben Sie schon einen oder wollen Sie noch?

Die meisten unserer Leser sind überzeugt: ohne Frästisch geht es nicht in der Holzwerkstatt. Das zeigen nicht nur unsere regelmäßigen Leserbefragungen, sondern auch die Werkstätten unserer Leser, die wir Heft für Heft vorstellen dürfen. In der jüngsten Ausgabe von HolzWerken zeigt Daniel Müller stolz sein jüngstes Bauprojekt: seinen selbstgebauten Frästisch.

Damit geht ihm nun die Arbeit an Nuten, Fasen und Kanten sehr viel leichter von der Hand. Aber natürlich ist das längst nicht alles, was man mit einem Frästisch so machen kann.

Viele unserer User haben ihre Werke bereits bei uns in der Lesergalerie gezeigt. Hier und in unseren zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema in Schrift, Blog und Video werden Sie sicher fündig, falls der Frästisch in Ihrer Werkstatt noch fehlt. Natürlich gibt es auch in unserem Shop eine Auswahl an Literatur zum Thema.

Haben Sie schon einen Frästisch in der Werkstatt? Ist er ebenfalls selbstgebaut?

Wenn nicht: Was fehlt Ihnen, um mit dem Bau zu beginnen?

Und wenn Sie einen solch wertvollen Helfer in der Werkstatt haben: Welches Projekt liegt denn aktuell darauf?

Fragen über Fragen!

Wenn Sie Lust haben, schreiben Sie uns doch in den Kommentaren Ihre Antworten zum Thema Frästisch.

Wir wünschen Ihnen ein holzreiches Wochenende!

Das HolzWerken-Team

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

28.02.2018

Moin, gerne teile ich Euch mit, wie es bei mir derzeit aussieht. Als Neueinsteiger, bin nun im Ruhestand, habe ich mit Holzwerken begonnen. Anlaß war, das meine Mutter gerne ein Vogelfutterhaus hätte. Hat sie inzwischen auch. Doch was macht man, wenn man keine geeignete Bastelecke hat? Man fängt damit an, das man sich auf einer Grundfläche von 2x3,5m auf dem Dachboden eine Ecke einrichtet. Als Provisorium dient das Untergestell eines alten Schreibtisch eines schwedischen Möbelhaus. Baut dann das Futterhaus und hat inzwischen "Blut geleckt". Man denkt sich dann, dass man noch dies und jenes bauen könnte und stellt fest, was einem alles an Werkzeug fehlt. Inzwischen vieles gekauft, denke ich nun an den Bau einer Werkbank mit angeschlossenem Frästisch. Die Bauzeichnung steht und sobald die Temperaturen, auf dem Dachboden ist es wie Draußen, es zulassen, wird mit der Fertigung angefangen. Der Arbeitstisch mit 900x1450mm und mit Abstand von 50mm wird der Frästisch mit 500x900mm angeschraubt. Der 50mm-Spalt dient dann dazu, um mit der HKS und einer SB-Führungsschiene zu sägen. Nun fiebere ich wärmeren Temperaturen entgegen und dann heißt es: Packen wir's an. Gruss aus HH, Dieter

Kommentar verfassen