Gesicherte Nut

Ein Holzdübel sorgt für zusätzliche Stabilität

Unser Autor Volker Hennemann stellt in Ausgabe 87 eine echte Schönheit vor: Ein Bohrerschrank, gebaut aus Restholz und wahnsinnig viel Liebe zum Detail. Wer Freude an verschiedenen Verbinndungstechniken hat, wird bei diesem Projekt auf seine Kosten kommen – und darüber hinaus auch noch mit einem Werkzeugschrank belohnt, der für die Werkstatt eigentlich schon fast zu schade ist. Andererseits: Warum sollte man nur einen bauen?Auffällig ist bei diesem Schrank eine besondere Technik für die Verbindung der Rahmenteile, die für Stabilität sorgt und außerdm schön anzusehen ist: Eine gespundetet Eckverbindung. Dabei sind die Feder und die Nut so tief, dass noch ein Holzdübel als Dübelschloss eingebohrt werden kann. Aber Achtung: Nut und Feder müssen dafür so tief sein, dass der Holzdübel ein echtes Muss ist; ohne ihn wäre das Material sonst zu sehr geschwächt – und die vermeintliche Extraportion Stabilität wäre genau ins Gegenteil umgekehrt. Korrekt ausgegührt sorgt diese Kombination aus Nut und Feder mit einer Art „Ausziehblockade“ dafür, dass alle Rahmenteile fest verbunden bleiben – selbst wenn der Schrank dann wirklich als Bohrerschrank mit mehreren Kilo Stahl gefüllt wird.

Bild: Volker Hennemann

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen