Record AC400: Feinstaubsauger an der Decke

Staub saugt man, wo er entsteht, klar. Wenn das nicht gut geht, hilft ein Raumluftfilter.

Beim Drechseln und da erst recht beim Schleifen staubt es ganz gewaltig. Eine kräftige Staubabsaugung unmittelbar am Werkstück ist da unerlässlich. Doch was bringt ein zusätzliches, deckenmontiertes Filtergerät? Unser Langzeit-Test des "Record AC 400" zeigt: Viel!
Die 14 Kilogramm schwere Kiste hängt seit Monaten über einem unserer Drechselarbeitsplätze. Elf Kubikmeter Luft saugt der Raumluftfilter pro Minute ein und pustet sie mit ordentlich Wind und einiger Lautstärke (69 Dezibel) wieder aus. Durch zwei Filter hindurch wandert der Strom; Stäube bis hinab zu einem Mikrometer Größe werden beim feineren der beiden herausgefiltert, so der Hersteller. Damit ist ein Großteil der Feinstaub-Partikel, die bis in die Lungenbläschen gelangen können, eingefangen.
Im kleinen 7-Kubikmeter-Verschlag, in dem das Testgerät hängt, ist der Effekt sehr deutlich zu spüren: Viel weniger Schwebstaub in der Luft, abgewischte Flächen bleiben lange weitgehend staubfrei – ganz im Gegensatz zum alleinigen Absaugen am Werkstück. Selbst bei geöffnetem Verschlag saugt der Record AC400 noch die ganze angrenzende, etwa 50 Kubikmeter messende Werkstatt ab. Hier ist der Effekt logischerweise geringer, aber auf der höchsten der drei Leistungsstufen, auf die der 100-Watt-Motor einzustellen ist, noch deutlich. Sehr komfortabel ist die beiliegende Fernbedienung, die es ermöglicht, das Gerät weit oben an die Decke zu hängen. Sie kann auch die Nachlauffunktion aktivieren, bei der sich das Gerät erst eine Stunde nach Knopfdruck abschaltet. So ist die Werkstattluft noch dutzende Male durchgefiltert, bis der Lüfter zum Stehen kommt. Der Raumluftfilter kostet beim Anbieter Drechselbedarf Schulte 180 Euro.

Mehr Info: www.drechselbedarf-schulte.de

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

18.07.2018

Größtenteils kann ich hier zustimmen, wenn er läuft schafft er ganz schön was weg. Mein Gerät ging jetzt leider schon nach 1,5 Jahren kaputt, trotz wenig Laufzeiten.

20.07.2018

Bei mir ist es ebenfalls so. Gute Performance aber jetzt nach ca. 1,5 Jahren defekt bei wenig Nutzung.

20.07.2018

Habe ihn auch seit ca. 1 Jahr und bin bestens zufrieden. Vorteil beim dem Gerät gegenüber anderen sind die 5 Jahre Garantie.

21.07.2018

Eine Alternative für Selbstbauer: Für den Luftstrom sorgen bei meinem "Luftentstauber" drei Axiallüfter der Firma Noiseblocker vom Typ B14-3. Die technischen Daten der Lüfter sind: Förderleistung 180m3/h, Stromaufnahme 1,92 Watt, Lautstärke (pro Lüfter) 28,5dB, Lebensdauer 130000h. Eingebaut in einen großen Holzkasten, der im vorderen Teil ein zweistufiges Filtersystem aufnimmt, entsteht so ein sehr leiser "Entstauber". Die Stromversorgung erfolgt über ein kleines Schaltnetzteil und einen regelbaren DC/DC-Konverter, so läßt sich die Drehzahl der Lüfter regeln. Dieses "Gerät" läuft bei mir immer wenn ich in der Werkstatt arbeite - seit drei Jahren. Aufgrund der geringen Lautstärke ist das Gerät kaum hörbar. Wirksam ist es trotzdem, die erste Filterstufe, ein Z-Line Filter muss regelmäßig gewechselt werden. Die zweite Stufe besteht aus einem waschbaren Taschenfilter. Die Filter beziehe ich von der Fa. Filter Müller.

25.02.2020

Hallo Sven, kann ich Dich per eMail erreichen? Es geht um: " Wirksam ist es trotzdem, die erste Filterstufe, ein Z-Line Filter muss regelmäßig gewechselt werden. Die zweite Stufe besteht aus einem waschbaren Taschenfilter. Die Filter beziehe ich von der Fa. Filter Müller. Vielen Dank, Gruß Michael Erdtmann

Kommentar verfassen