Akku-Baustrahler nach dem Baukasten-Prinzip

Eine wirklich helle Lichtquelle ohne Kabel? Wir haben das Metabo-Modell BSA 14.4 getestet.

Der Metabo-Akku-Baustrahler BSA 14.4 bringt das Licht von 18 LEDs an jeden Ort, der größer ist als ein Würfel mit 20 Zentimetern Kantenlänge. Denn das sind die Maße des Strahlers ohne Gestell. Jede der im Raster angeordneten LEDs wirft nicht nur ein Licht, sondern auch einen eigenen Schatten auf den Arbeitsplatz. Aber sobald sich das Auge daran gewöhnt hat, geht die Arbeit im hellen, aber nicht grellen Licht des Strahlers gut voran.

Und das etwa vier Stunden lang. So lange hält der Lithium-Akku (5,2 Amperestunden) in der zweiten, helleren Einstellung. In der ersten Stufe leuchtet der Strahler tatsächlich sieben Stunden lang und so hell wie eine Schreibtischlampe. Wie in der Anleitung beschrieben, muss der Akkupack ein paar Mal entleert und wieder aufgeladen werden, um diese Zeiten zu erreichen. Wer Akkus mit geringerer Amperestundenzahl hat, steht deutlich früher im Dunkeln. Die Akkus, die auf alle Metabo-Akkuwerkzeuge passen, müssen jeweils nur für eine Stunde ins luftgekühlte, aber ganz schön laut pustende Ladegerät.

Akku für Baustrahler Metabo

Praktische Ladeanzeige am Akku: Leuchten vier Lichter, ist der Akku voll. Leuchtet nur noch ein Licht, muss der Akkupack wieder ins Ladegerät.

Der Strahler ist mit seinen zweieinhalb Kilogramm recht gut tragbar. Mit einer Alu-Konstruktion kann man ihn aber auch an der Wand oder auf einem Stativ befestigen. Insgesamt ist der Strahler also ein praktisches, mobiles Lichtpaket ganz ohne Kabelgewirr und ohne glühend heiße Leuchten.

Ladegerät für Baustrahler Metabo

Das Ladegerät ist luftgekühlt, die Akkus mit 5,2 Amperestunden in einer Stunde geladen. Mit ein bis zwei Akkupacks hat man bis zu einem Tag Licht.

Der Nachteil: Alle Komponenten sind nur einzeln erhältlich. Der Strahler selbst kostet rund 200 Euro, das Ladegerät 100 Euro, und die Akkupacks (5,2 Ah) je 226 Euro. Günstiger wird es zwar, wenn man Akkus mit geringerer Amperestundenzahl ab 1,5 Amperestunden für je 70 Euro kauft. Aber nicht einmal solch einen Start-Akku bekommt der Käufer zum Baustrahler dazu. Das bedeutet, er zahlt allein für die Grundausstattung schon über 500 Euro. Wer dann auf das Metabo-Stativ nicht verzichten möchte, muss noch einmal rund 118 Euro tief in die Tasche greifen.

Mehr Infos: www.metabo.com

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

15.06.2017

Nie mehr Metabo Habe mir vor kurzem eine UK290 Set gekauft. die geht zurück, dadies nur ueberteuerter Baumarktschrott ist. Der Längsanschlag kann nicht einmal justiert werden.

16.06.2017

@Peter Grescho Ja und, welche Gemeinsamkeiten bestehen jetzt mit dem Bautstrahler?

Kommentar verfassen