Created with Sketch.

07. Jan 2022 // Dominik Ricker

Sashi Nomi - Die japanische Stoßaxt

Dominik Ricker

Werkzeuge aus der Zimmerei im Tischleralltag?  Damit lässt sich die Arbeit doch bestimmt viel schneller erledigen. Im Fall der Stoßaxt ermöglicht ein langes Heft dagegen vor allem präziseres Arbeiten. So verspricht es zumindest die Produktbeschreibung...

 

“Welcher Riese mag hier wohl sein Stecheisen vergessen haben” könnte ein Gedanke beim Anblick dieser Stoßaxt sein. Zur Bearbeitung mit dem Klüpfel/Hammer ist es gänzlich ungeeignet, entgegen seiner Größe ist vor allem für feine Arbeiten gedacht.
Zum Größenvergleich ein übliches Stecheisen.
Das lange Heft würde Schleifarbeiten erschweren. Mit ein paar sanften Schlägen lässt sich die Stoßaxt zerlegen.
Bekannter Aufbau: Klinge mit Angel, Zwinge, Heft. Die für japanische Stecheisen typische Zwinge am Heft-Ende entfällt.
Eigentlich sind Stoßäxte eher in der Zimmerei vertreten. So gibt es auch hierzulande Stoßäxte zum Nachbearbeiten von Zapfenlöchern und Zapfen.
Für Tischlerarbeiten reichen die üblichen Stecheisen in der Regel aus, ich verwende dazu meist ein möglichst breites Eisen (38 mm ist bei vielen Herstellern erhältlich).
Die Stoßaxt ist daher auch kein Werkzeug, welches man unbedingt in seiner Werkstatt haben sollte. Durch den langen Hebel kann es lediglich etwas kontrollierter gehandhabt werden. Bei kleineren Bauteilen steht man sich damit leider auch etwas selbst im Weg.

Die rechte Hand kontrolliert den Eintrittswinkel der Schneide und damit die Spanabnahme. Das funktioniert tatsächlich sehr gut.
Ich gebe zu, es macht Spaß, diese kleinen Holzlökchen herzustellen. Das geht mit normalen Stecheisen aber genauso gut.
Handbuch Frästische

Bücher

Handbuch Frästische

Das Buch startet mit einem umfangreichen Grundlagenkapitel zum Aufbau, den Einstellmöglichkeiten und dem sicheren Umgang mit einem Frästisch. Danach folgen zahlreiche praktische Anwendungsbeispiele zum Falzen, Nuten und Profilieren und welche Fräser sich dazu am besten eignen. Weiter geht es mit Einsetzfräsen, Eintauchfräsungen und dem sicheren Fräsen von geschweiften Werkstücken nach Schablonen. Guido Henn gibt wichtige Tipps zum Bau des eigenen Frästischs und bietet auch gleich zwei Baupläne dazu an. Neben einem Einsteiger-Frästisch findet sich im Buch auch der Bauplan zu einem Premium-Frästisch, der keine Wünsche mehr offen lässt. Dazu kommen zahlreiche weitere Selbstbautipps und Vorrichtungen, die das Arbeiten auf einem Frästisch nicht nur enorm erweitern, sondern auch deutlich sicherer machen. Und wie man es von den Guido-Henn-Büchern kennt, können Sie die wichtigsten Fräsarbeiten und Vorrichtungen aus dem Buch in den Videos auf der beiliegenden DVD mitverfolgen. Das garantiert zusammen mit dem Buch den bestmöglichen Lernerfolg, so dass Sie stets gut gerüstet und mit einem sicheren Gefühl selbst die kniffligsten Fräsarbeiten meistern werden.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok