Created with Sketch.

28. Mai 2021 // Dominik Ricker

Ein neuer Griff für den Flohmarktfund

Dominik Ricker

Manchmal sind es die kleinen Details, mit der wir uns die Arbeit erleichtern können. Ein Tröpfchen Öl hier, ein bisschen Säure da....

Hat schon bessere Zeiten gesehen...
Ein altes, kohlegeheiztes Bügeleisen vom Flohmarkt soll aufgehübscht werden. Dazu muss sowohl der Rost entfernt, als auch der Holzgriff erneuert werden.
Zur Rostentfernung hat sich Säure bewährt, im Lebensmittelgeschäft sind Zitronensäure und Essigessenz erhältlich. Der beißende Geruch von Essig ist dabei nicht so angenehm wie der Zitronenduft. Um größere Objekte nicht in mehreren Litern einlegen zu müssen, habe ich Küchenpapier mit Zitronensäure umwickelt und über Nacht einwirken lassen. Dabei wird immer wieder ein wenig Säure nachgegeben.

Deutlich zu erkennen: Der Rost löst sich. Bitte dringend beachten, dass Säure und Eisen mit Eichenholz reagieren und das Holz tief schwarz färben!
Während die Zitronensäure für uns arbeitet, kann der neue Griff gedrechselt werden.
Die meisten Haushaltsgegenstände aus Holz waren aus Buchenholz: Feinporig, hart und reagiert nicht wie die Gerbsäure im Eichenholz.
Von grob zu fein: Mit der Röhre wird die Kontur grob vorgegeben. Das erleichtert es, die richtige Form zu finden.
Mit dem Meißel wird die Oberfläche dann geglättet.
Bei Griffen empfiehlt sich aus ergonomischen Gründen eine mittige, konvexe Wölbung. Bei einer konkaven Wölbung würden die Finger gequetscht. Wie unangenehm das sein kann, merkt man leider immer wieder bei schweren Einkaufstüten.
Ruhig mal anfassen: Bei ausgeschalteter Maschine lässt sich schnell überprüfen, ob sich der Griff “gut” anfühlt. 
Tiefe Bohrungen an der Drechselbank führen schnell zu unangenehmen Geräuschen. Mit ein paar Tropfen Kamelienöl ist nichts mehr zu hören. Kamelienöl verharzt im Gegensatz zu Leinöl/Walnussöl nicht. Falls gerade nichts anderes zur Hand ist, kann man auch damit arbeiten. Nach dem Bohren sollte aber unbedingt der Bohrer vom Öl befreit werden.
Fertig: Ein wenig Patina auf dem Metall ist noch vorhanden, dem Holzgriff wurde mit Leinöl und ein paar schwarzen Pigmenten eine rustikalere Erscheinung gegeben.
HolzWerken Ausgabe 97

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 97 Winter 2021

Hobeln - für viele Holzwerker wohl eine der Tätigkeiten schlechthin in der Werkstatt. Egal ob von Hand oder mit der Maschine, egal ob das Holz zu formen oder die Oberfläche zu perfektionieren ist: Ohne den Hobel geht beim Holzwerken fast nichts. Deshalb geht es in der neuen Spezial-Ausgabe 97 genau um dieses Thema! Aus dem Inhalt: - Nur eine Richtung: Kein Rückschlag an Hobelmaschine & Co. - Japanhobel einstellen: Arbeiten am Hobelkörper - Pflege für den Dickenhobel - Feine Strukturen von Hand: Beeindruckende Profile dank Spezialhobeln - Individuell angepasst: Edler Einhandhobel selbst gebaut - Drechseln: Ein Klüpfel für die Werkstatt - Darf nicht fehlen: Der Schrupphobel - Filigran: Kleinste Teile sicher hobeln

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok