Created with Sketch.

08. Jan 2021 // Dominik Ricker

Hält nicht weil geschmiert

Dominik Ricker

Wie vertragen sich eigentlich Gleitmittel für Maschinentische und Leim?

Zugegeben, sonderlich überraschend ist das heutige Ergebnis nicht.

Aber die Ungewissheit geisterte über Jahre in meinem Kopf.

Die Rede ist von dem Gleitmittel “Silbergleit”, ein Produkt, welches wohl in den meisten Tischlereien relativ nah neben der Abrichte oder dem Dickenhobel liegen dürfte.

Im Sicherheitsdatenblatt werden nur Kerosin (ca. 20%) und Aluminiumpulver (weniger als 1%) erwähnt.

Das Kerosin verflüchtigt sich recht schnell, was man auch im Geruch deutlich wahrnimmt. Zurück bleibt eine rutschige Oberfläche, die durch das Aluminiumpulver silbrig glänzt.

Bei den ersten Hobeldurchgängen finden sich Rückstände davon auch immer auf dem Holz.

Macht das keine Probleme beim Verleimen? “Kein Problem” sagte der Meister immer, “Bei sachgerechter Anwendung sind keinerlei Probleme zu erwarten” sagt der Hersteller, Heiko Rech hatte im Blog (01/2015) ebenfalls diesen Hinweis gegeben. Heiko rät allerdings auf Grund der Aluminium-Rückstände davon ab, im letzten Hobeldurchgang frisches Silberlgeit aufzutragen.

Der Test: Esche und Kiefer werden großzügig mit dem Produkt eingerieben.
Die Teststücke bleiben für 10 Minuten offen liegen, der Glanz verschwindet, es bleibt eine gefühlt trockene Oberfläche zurück.
Auftrag von reichlich Weißleim. Presszeit 24 Stunden, dann wird mit Hammer und Stecheisen versucht, die Holzstücke zu entfernen.
Das gelingt mühelos, keines der Teststücke ist eine annähernd stabile Klebeverbindung eingegangen.
Deutlich zu erkennen: Der Leim konnte sich nicht am Holz verankern.

Auswertung: Selbstverständlich werden am Holz nie solche Rückstände bleiben, wie bei diesem Versuch. Im Arbeitsprozess verteilt sich das Produkt nicht so dick über die gesamte Fläche vom Holz, spätestens nach dem 2-3 Vorgang sind auch komm noch Rückstände zu erkennen. Doch auch wenn ich in den all den Jahren nie Probleme beim Verleimen hatte (oder vielmehr danach mit wütendenen KundInnen, weil die Fensterbretter auseinanderfallen ;) ist Vorsicht geboten.

Darum möchte ich dem damaligen Beitrag von Heiko Rech unbedingt noch hinzufügen: Es kann nicht nur zu farbliche Beeinträchtigungen kommen, sondern vor allem bei schmalen Flächen auch zu einer Beeinträchtigung der Klebeverbindung.

Im “finalen” Hobeldurchgang daher unbedingt auf eine Auffrischung verzichten.

Das Holzbau-Buch

Bücher

Das Holzbau-Buch

"Das Holzbau-Buch" ist ein Standardwerk, das bis heute nichts von seinem Wert eingebüßt hat. Neben der didaktisch hervorragenden textlichen Darstellung sind besonders die detailreichen, präzisen Zeichnungen wertvoll. Die Tätigkeiten des Zimmermanns und des Bautischlers werden umfassend beschrieben, wobei ein Schwergewicht bei den Holzverbindungen, Wand- und Dachkonstruktionen und der formalen Ausbildung von Innenausbauten liegt. Unentbehrlich für jeden Praktiker, der sich mit Holzbauten befaßt.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok