Created with Sketch.

25. Aug 2020 // News

Wie Scharniere richtig schließen

Nur genaues Arbeiten führt zum Ziel

Bild: Andreas Duhme

Scharniere (auch Topfbänder) gehören zu den am meist genutzten Möbelbeschlägen. An kleinen Schatullen und Kästchen, aber natürlich auch an Türen sind sie das Mittel der Wahl, um Möbelteile beweglich miteinander zu verbinden. Allerdings sind es auch störrische, kleine Biester: Nicht ganz korrekt eingesetzt, verhindern Sie das bündige Schließen.

Wenn zwischen Deckel und Korpus oder Rahmen und Tür ein Spalt zu sehen ist, empfiehlt Andreas Duhme in seinem Artikel zum "Flip-Brett" in HolzWerken-Ausgabe 88 folgendes zu prüfen: Ist der Spalt umlaufend oder liegt gegenüber des Scharniers, ist die Fräsung für den Scharnierlappen nicht tief genug, hier muss mehr Holz abgenommen werden. Gegebenenfalls liegt das Scharnier auch zu weit im Holz, so dass die Rolle auf dem Holz aufliegt - dann gilt es, das Scharnier zu versetzen.

Schlimmer noch ist es, wenn die Lücken vorne entstehen: Viele spricht dann dafür, dass das Scharnier zu tief liegt und kneift - hier hilft nur das Unterlegen eines dünnen Furnierstreifens.

Richtig ausgemessen und ausgespart, können Sie sich also viel Frust sparen. Ein Problem besteht aber immer noch: Das gleichmäßige Positionieren von zwei oder mehr Scharnieren in Korpus und Deckel ist für den harmonischen Gesamteindruck und die Passgenauigkeit wichtig. Wenn diese Arbeit am Frästisch durchgeführt wird, müssen die Anschläge deshalb nach dem ersten Fräsen exakt spiegelverkehr für die zweiten Fräsung in Deckel und Korpus umgebaut werden. Das Flip-Brett, das Andreas Duhme vorstellt, macht diesen Umbauprozess überflüssig: Wie sie es genau einsetzen, wie sie es bauen und wie sie in Zukunft Scharniere in Rekordzeit einlassen können, erfahren Sie in seinem Artikel in Ausgabe 88 von HolzWerken.

Bild: Andreas Duhme
Blickfang Holz

Videos

Werkstatt-Kurs - Blickfang Holz

Mit dem eigenen Möbelprojekt einen Akzent setzen, Blicke einfangen, ungewöhnliche Holzoberflächen kreieren und gestalten - das ist Gegenstand dieses Video-Kurses mit Stefan Böning. Neben den Grundlagen, wie dem Ausbessern von Holzfehlern, dem Oberflächenschutz und dem Messen der Holzfeuchte werden Schleiflösungen für unterschiedliche Anwendungen vorgestellt. Der Autor zeigt verschiedene Ansätze, einen Blickfang zu schaffen: 1. Glatt kann jeder! Durch den Einsatz von unterschiedlichen Hand- und Elektrowerkzeugen wird aus einer gewöhnlichen glatten Fläche eine außergewöhnlich strukturierte, gestoßene, behauene, sägeraue oder gewellte Oberfläche. 2. Die Geschlossenheit und Einheitlichkeit der Oberfläche wird aufgebrochen. Durch Rastern, Öffnungen und die entsprechende Einfassung von unterschiedlich akzentuierten Oberflächen lassen sich einmalige Oberflächeneffekte erzielen. Hilfsmittel wie spezielle Bohrer, Frässchablonen und nicht alltägliche Fräser schaffen weitere Möglichkeiten, Akzente zu setzen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok