Created with Sketch.

02. Mai 2017 // Heiko-Rech

Vorsatzbrett mit mehr Komfort

Schmalseiten kann man auf dem Frästisch und der Tischfräse einfach und sicher mit einem Vorsatzbrett fräsen. Hier habe ich Ihnen das schon einmal ganz detailliert gezeigt. 

Fräsen mit Vorsatz:
http://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/Fraesen-mit-Vorsatz

Während man auf stationären Tischfräsen meist Vorsatzbretter mit einer Stärke von mehr als 12 Millimetern benutzen kann, wird das auf dem Frästisch in der Regel schwierig. Denn der geringere Durchmesser der verwendeten Fräser erlaubt meist nur dünne Vorsatzbretter. Diese dünnen Vorsatzbretter haben aber einen großen Nachteil: Sie werden leicht krumm und liegen dann nicht mehr am Fräsanschlag an.

Wenn Ihr Fräsanschlag über Backen verfügt, die zum Fräser hin abgeschrägt sind, kann man diesem Problem sehr elegant begegnen. Dazu werden auf der Innenseite des Vorsatzbrettes passend abgeschrägte Klötzchen aufgeleimt. Diese schrägen Klötzchen sorgen dafür, dass das dünne Vorsatzbrett dicht am Fräsanschlag gehalten wird, auch wenn das Vorsatzbrett etwas krumm ist. Diese Idee ist übrigens nicht von mir und auch nicht neu. Ich habe das bereits so in meiner Ausbildung vor 25 Jahren gelernt

Schräge Klötzchen halten das dünne Brett am Fräsanschlag

Schräge Klötzchen halten das dünne Brett am Fräsanschlag

Für noch mehr Komfort sorgt die Befestigung des Vorsatzbrettes mit Flügelmuttern. Auch das ist an den meisten Fräsanschlägen problemlos möglich. Ein langer Schlitz im Vorsatzbrett erlaubt das Aufschieben des Brettes auf die eingeschobenen Schrauben. Gleichzeitig kann das Brett dadurch ganz einfach auf die richtige Höhe eingestellt und befestigt werden. Die Schrauben müssen so positioniert werden, dass sie beim Fräsen nicht stören.

Sicherer Halt und Höhenverstellung in einem

Sicherer Halt und Höhenverstellung in einem

Die Flügelmuttern dürfen das Fräsen nicht behindern.

Die Flügelmuttern dürfen das Fräsen nicht behindern.

Idealerweise kann man trotz Vorsatzbrett die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen weiterhin benutzen. Wie zum Beispiel bei meinem Frästisch den Fingerschutz mit Andruckvorrichtung. Dazu müssen eventuell Ausschnitte im Vorsatzbrett gemacht werden. 

Ein Ausschnitt im Brett...

Ein Ausschnitt im Brett...

... erlaubt weiterhin die Nutzung des Fingerschutzes.

... erlaubt weiterhin die Nutzung des Fingerschutzes.

In Verbindung mit dem Vorsatzbrett wird ein Schiebeholz benutzt. Es ermöglicht das sichere, präzise und ausrissfreie Arbeiten. Diese Schiebebretter sind Verschleißteile und werden immer wieder neu gemacht, oder besser gesagt aus der Restekiste herausgesucht. Mit einem Griff versehen ist so ein Schiebebrett besonders sicher und Komfortabel. Schiebebretter oder Schiebehölzer mit einem Griff werden auch an der Tischkreissäge verwendet. Nun kann man sich einen solchen Griff natürlich einfach selbst anfertigen und immer wieder anschrauben. Wer lieber einen gekauften Griff verwendet, der wird bei der Firma AIGNER und im Ersatzteilsortiment von Metabo fündig. Der abgebildete Griff ist von Metabo und hat die Nummer 1388680470 (inzwischen schwer zu bekommen). Alternativ dazu gibt es zum Beispiel auch den sogenannten "Quickly" von Aigner. Beide Griffe lassen sich werkzeuglos montieren und wieder lösen. Das ist sehr komfortabel.

Ein schnell zu montierender Griff am Schiebebrett

Ein schnell zu montierender Griff am Schiebebrett

Schiebebrett und Vorsatzbrett machen solche Fräsungen erst möglich.

Schiebebrett und Vorsatzbrett machen solche Fräsungen erst möglich.

Ein gut funktionierendes Vorsatzbrett mit einem werkzeuglos am Schiebebrett zu befestigenden Griff machen das Arbeiten mit dem Vorsatzbrett sehr komfortabel. Und je komfortabler solche Lösungen sind, umso lieber und öfter verwendet man sie.

 

Fräsungen wie dieser Nutzapfen sind typische Beispiele für die Nutzung eines Vorsatzbrettes.

Fräsungen wie dieser Nutzapfen sind typische Beispiele für die Nutzung eines Vorsatzbrettes.

Und am Schluss noch zwei weitere Tipps zum Vorsatzbrett:

Tipp 1: Reiben Sie den Bereich, an dem ihr Werkstück am Vorsatzbrett anliegt mit einem Teelicht oder einem Maschinengleitmittel ein. Dann rutscht das Werkstück besser daran entlang. Sie können das Vorsatzbrett auch komplett lackieren und die Reibung vermindern.

Tipp 2: Bauen sie gleich zwei oder drei solch komfortable Vorsatzbretter. Denn sie unterliegen dem Verschleiß. Man fräst beispielsweise mal hinein. In einem solchen Fall haben Sie einen Ersatz und müssen ihre Arbeit nicht unterbrechen.

HolzWerken 98

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 98 Januar/Februar 2022

HolzWerken-Ausgabe 98 bietet eine große Vielfalt an Projekten: Fertigen Sie schnell umzusetzende kleine Geschenke, drechseln Sie einzigartige Gefäße in Vasenform aus Knollen oder bauen Sie ein wandelbares Tablett. Es darf auch etwas größer sein? Dann gibt es da noch den Kleiderschrank mit ungewöhnlichen Materialien und flexibler Handhabung. Außerdem im Heft: - Fingerfertigkeit am Frästisch: Vorrichtungsbau für exakte Fingerzinken - Stadt der Stuhlbauer: Spannende Details aus dem Stuhlbaumuseum - Handwerk: Backformen mit wenig Aufwand schnitzen - Hobelspäne als Furnierstreifen: Wellenmuster von besonderen Blöcken

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

03. Mai 2017

Hallo,Herr Rech! Gibt es bei dem Wendeplatten Falzfräser von Systemi Klein,der hier zu sehen ist, Vor oder Nachteile,was Laufruhe oder Fräsbild anbelangt, gegenüber dem Festool Fräskopf ? Mfg:Manfred

Unbekannter Nutzer

02. Mai 2017

Hallo Heiko, Diese Lösung hatten wir damals auch an der alten Tishfräse in der Lehre. Als die neue dann kam, brauchten wir das so nicht mehr. Hier waren einzelne Lamellen drehbar in der rehten Backe von Anschlag. die wurden dann um 180 Grad in die Linke Backe "gedreht", wo entsprechende Aussparungen waren und man so eine Druchgänginge Fläche hatte. Griffe für solche Hilfmittel, wie Schiebebretter verwende ich von alten Handsägen (Fuchsschwanz oder Stichsäge.).Wichtig dabei ist im Prinzip nur, dass diese aus Holz sind. Dazu habe ich mir eine passende Bohrschablone gefertigt, mit der ich zuerst die Griffe und dann die Bretter gebohrt habe. Griff aufs Brett festgehalten und von unten 2 Spaxschrauben rein. Gruß Peter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok