Created with Sketch.

29. Jun 2015 // Sonstiges

Spanngurte ersetzen Zwingen

Lange Zwingen sind nicht billig, nehmen viel Platz weg und werden doch selten gebraucht. Sie sind daher in vielen Werkstätten erst gar nicht vorhanden. Doch was tun, wenn große Strecken mit viel Druck überbrückt werden müssen?

Spanngurte als Zwingen

Foto: Heiko Stumpe

Nicht immer, aber oft, helfen da Spanngurte, die normalerweise für das Sichern von Transportgut verwendet werden. Bei einer breiten, furnierten Tischplatte zum Beispiel, die mit Anleimern versehen werden soll, sind solche Spanngurte perfekt. Sie werden einmal rund um das Werkstück geschlungen und drücken lange Zulagen mit gehöriger Kraft auf das Werkstück.
Und auch, wenn Druck mitten auf einer großen Fläche nötig ist, können Spanngurte eine exzellente Hilfe sein. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn bei einer furnierten Platte ein "Kürschner" aufgetreten ist. Dabei handelt es sich um eine Fehlstelle, bei der zu wenig Leim unter dem Furnier sitzt und dieses hässlich hochsteht.
Um einen Kürschner zu reparieren, wird Leim mit einer kleinen Spritze unter das Furnier gepresst. Nun fehlt nur noch der Druck, der hier punktuell nötig ist. Dazu dienen nun ein möglichst langes Kantholz und eben ein Spanngurt. Setzen Sie das Kantholz wie einen Stempel auf die Fehlstellung. Schlingen Sie den Spanngurt darüber. Es wird dann unter dem Werkstück her geführt und dann gespannt.
Handelt es sich nur um eine dünne Platte, kann der Spanngurt sie verbiegen. In diesem Fall sollte sie auf der Hobelbank liegen. Der Spanngurt wird dann unter der Werkbank-Platte hindurch geführt.
Es lassen sich viele weitere Anwendungsfälle für Spanngurte finden, drei oder vier davon sollten stets in der Werkstatt griffbereit sein. Günstig und leicht zu verstauen sind sie obendrein.

HolzWerken Ausgabe 93

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 93 Mai/Juni 2021

Moderner Stil mit traditionellen Techniken: Der schlanke Eichen-Schreibtisch aus Heft 93 ist ein echter Hingucker in zeitgemäßem Design. Wie man Gratleisten, die hier zum Einsatz kommen, auch als versteckte Variante erstellt, zeigt ein weiterer Beitrag. Und Guido Henn präsentiert Ihnen mit dem Bau einer Andruckvorrichtung, wie Sie Ihre Finger bei der Arbeit am Frästisch schützen. Außerdem im Heft: - In der Tasche: Reise-Korkenzieher drechseln - Im Detail: Kumiko-Muster vom Feinsten - Für Anreißer: Wie verschiedene Streichmaß-Typen arbeiten - Mit Druck: Furnierpresse aus einem Feuerwehrschlauch - Hält tierisch gut: Altbewährte organische Leime

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok