Created with Sketch.

12. Apr 2016 // Heiko-Rech

Software für den sparsamen Zuschnitt

Manchmal stößt man im Internet rein zufällig auf ganz nützliche Dinge. Kleine und größere Helferlein in Form von Software. Ein solches Fundstück ist mir vor wenigen Wochen in Form des Programmes "MaxCut" begegnet. MaxCut ist eine Zuschnittoptimierung für Plattenwerkstoffe. Es gibt einige solche Programme. MaxCut hebt sich jedoch von vielen anderen Programmen ab. Zum einen ist es in der Basisversion vollkommen kostenlos. Auch für den gewerblichen Einsatz. Zum anderen bietet es einige sehr nützliche Funktionen, die man schnell zu schätzen weiß.

Die Eingabe der Einzelteile erfolgt bequem über einen Dialog.

Die Eingabe der Einzelteile erfolgt bequem über einen Dialog.

Als Besonderheiten kann man die Möglichkeit nennen in einer Stückliste auch Teile zu Gruppieren. Das sorgt für Übersicht in großen Projekten. So kann man beispielsweise die Teile einer Rahmentür zusammenfassen.  Die Gruppen können ein- und ausgeklappt werden. Ebenfalls sehr schön gemacht ist Möglichkeit Bauteile in einer Bibliothek zu speichern. Wer also öfter gleiche Teile zuschneiden muss, speichert sich diese einfach für den schnellen Zugriff ab.

Gruppierungen und Bibliotheken sorgen für Übersicht und schnelle Eingabe.

Gruppierungen und Bibliotheken sorgen für Übersicht und schnelle Eingabe.

Neben den Plattenwerkstoffen kann man auch noch seine Beschläge und Kantenmaterialien im Programm verwalten. Die Beschläge fügt man idealerweise auch in die Bibliothek ein. Plant man ein Möbelstück, fügt man die benötigten Scharniere, Schubladenführungen oder was auch immer einfach ein und hat so seine Beschlagliste. Wer die Business Version kauft, kann auch gleich die Bohrungen für die Beschläge in die Zuschnittpläne und Einzelteile einfügen.

Auch Beschläge können verwaltet und in Form einer Liste ausgegeben werden.

Auch Beschläge können verwaltet und in Form einer Liste ausgegeben werden.

Die Bedienung ist weitestgehend selbsterklärend und logisch. Die Oberfläche des Programmes ist aufgeräumt und gut strukturiert. Wer etwas Anleitung benötigt, findet diese in Form von englischsprachigen Videos auf der Herstellerseite.

Bei so vielen Vorteilen muss es aber auch Nachteile geben. Einer der Nachteile ist der, dass das Programm derzeit nur für Windows verfügbar ist. Eine Mac- oder gar Linuxversion gibt es nicht. Ein weiterer Nachteil ist der, dass die deutsche Übersetzung noch sehr lückenhaft ist. Statt den richtigen Texten finden sich sehr oft nur Platzhalter. Man kann die Sprache aber jederzeit wechseln.

Vor der ersten Optimierung sollte man unbedingt die Einstellungen einmal durchgehen und nach seinen eigenen Bedürfnissen festlegen. Dazu gehört beispielsweise die Stärke des Sägeblattes, die breite des Anschnittes, das Verhalten der Optimierung und die Darstellung auf dem Bildschirm und auf den Ausdrucken.

Das Ergebnis einer Optimierung sieht man jederzeit auf dem Monitor.

Das Ergebnis einer Optimierung sieht man jederzeit auf dem Monitor.

Erst dann gibt man die Grundmaße der verwendeten Platten ein und die Stückliste. Anhand dieser Daten errechnet MaxCut dann die ideale Aufteilung der Platten.  Das Ergebnis kann man dann einfach akzeptieren, oder aber noch durch Ändern von Parametern und Abmessungen verändern. Wenn man zufrieden ist, druckt man sich die Zuschnittpläne aus und legt in der Werkstatt los.

Für die Werkstatt können Pläne und Übersichten gedruckt werden.

Für die Werkstatt können Pläne und Übersichten gedruckt werden.

Das Programm können Sie hier kostenlos herunterladen:

http://maxcutsoftware.com

HolzWerken Ausgabe 96

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 96 November/Dezember 2021

In HolzWerken-Ausgabe 96 geht es kunstvoll zu: Fertigen Sie eine Schmuckschatulle mit Messing-Verzierung und lernen Sie dabei die Technik der Marketerie kennen. Oder drechseln Sie eine Teller-Etagere und verbinden Sie elegant Holz mit Porzellan. Wer sein Wissen rund um die Arbeit mit der Kreissäge vertiefen möchte erfährt in dieser Ausgabe, wie Rückschläge an der Kreissäge verhindert werden. Außerdem im Heft: - Werkstücke sicher fixieren: Hilfsschraubstock im Eigenbau - Serie Japanische Hobel einstellen: Einpassen von Eisen und Klappe - Anzeichnen: Zinken und Schwalben richtig anreißen - Planfräs-Vorrichtung: SlabMatrix Pro von Sauter im Test - Lückenschluss am Frästisch durch Vorrichtungen: Splitterzunge und Kehlbrett

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

29. Nov 2019 // Heiko-Rech

20. Jun 2017 // Heiko-Rech

9 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

15. Nov 2020

Hallo, in der kostenlosen Version von Maxcut gibt es zwar keine automatische Resteverwaltung, es gibt jedoch die Möglichkeit, Untergrößen einer Platte einzufügen. Hierfür muss man in der Plattenverwaltung eine Platte aufrufen und etwas runterscrollen. Dort gibt es dann die Möglichkeit, weitere Plattenmaße ("Material Sub Sizes") einzufügen sowie die Menge, wie oft diese Größen zur Verfügung stehen. Wichtig ist, dass der Punkt "Use any number of available sub sizes to minimize wastage" ausgewählt ist. In diesem Fall nutzt Maxcut auch Reste, falls dies sinnvoll ist. Leider kann Maxcut derzeit noch nicht vorwiegend Reste nutzen, um so mehrere Reste zu verbrauchen und von einer Platte ein möglichst großes Reststück übrig zu lassen. Maxcut nutzt die Reste anscheinend derzeit nur, wenn sich dadurch der Einsatz einer kompletten großen Platte sparen lässt. Gruß Timo

Unbekannter Nutzer

27. Mai 2020

Der erste Anblick von dem Programm wirkt noch recht kompliziert, wenn man aber erstmal etwas ausprobiert hat sieht man doch sehr schnell durch. Was ich inzwischen auch gefunden habe, ist die Angabe vom Preis(falls es jemand benötigt ("Verwaltung" --> "Plattenmaterialien" --> Platte auswählen und auf "Bearbeiten" --> fast ganz Unten "Preisermittlung")). Zu der Resteverwaltung: Läuft das vll. über Material Untergrößen, zu finden unter dem gleichen Menüpunkt. Könne sonst mit dem Punkt nicht viel anfangen, außer es ist wie ein Warenwirtschaftssystem.

Unbekannter Nutzer

06. Apr 2019

Hallo, kann mir jemand sagen wie ich mit der Software Reste verwalten kann? Muss ich diese jedes mal neu einpflegen als neues Material? Oder geht das irgendwie automatisch anhand der vorherigen Zuschnitte? Sprich ich hab 5 Zuschnitte und 5 Reste und das Programm weiß dann das ich für den 6 Zuschnitt genug Reste habe?

Unbekannter Nutzer

23. Nov 2018

Hallo Hr. Rech, kann man mehrere "Rohplatten", z.B. verschiedene Brettbreiten (20 cm, 40 cm, 80 cm), für die einzelnen Zuschnitte vorwählen und das Programm wählt die optimale Rohplattenkombination für das Projekt? Gruß Achim

Unbekannter Nutzer

04. Jan 2018

Vielen Dank für den Tipp! Das Programm kann ja ´ne Menge. Plattenverwaltung (zum Beispiel kann man die im örtlichen Baumarkt erhältlichen Formate einpflegen), Optimierung, Ausdruck auch mit Labeln. Ich hab zum Beispiel einen Dymo Labelwriter und muß nun nicht mal mehr die Abschnitte von Hand beschriften. Die Reste kann man auch verwalten, um sie beim nächsten Projekt zu verwenden. Ich bin begeistert! Gruß Roland

Unbekannter Nutzer

23. Jan 2017

Für das iPad gibt es eine *sehr* einfache Applikation: iOptiCut Gruß, Wolfgang

Unbekannter Nutzer

23. Jun 2016

Hallo Herr Heiko Rech, habe das Programm noch nicht ausprobiert finde aber die Idee unheimlich hilfreich! Besonders für Einbauschränke zu bauen, ohne Formatkreissäge. Sondern gleich auf Mass, mit Tauchsäge und der Festool Schiene und Paralelanschlag der im rechten Winkel an der Schiene befestigt wird. Natürlich muss sichergestellt werden das zwei gegenüberliegende Schnitte vorher ausgeführt werden und absolut Paralel sind, um dann an diesen Schnitten anzulegen und auf Mass von der Platte runter zu schneiden. Sonst gibt es Rombuide. Auch toll, das man den Verschnitt, Kreissägeblatt Dicke einstellen kann und den Restverschnitt evt noch anderweitig verplanen kann. Überlege mir evt. die Professional Version zu kaufen. Das würde mir dann eine Konstruktionszeichnung weitestgehend ersparen. Ich bin schon jetzt restlos begeistert. Viele Grüße F.O.

Unbekannter Nutzer

20. Apr 2016

Hallo Stephan, Hallo Heiko, es gibt eine Web Online-Lösung und damit Betriebssystem unabhängig (in Englisch, aber ziemlich eindeutig), bei gelegentlicher Nutzung in der kostenfreien Version zumindest für mich ausreichend. Das Ergebnis kann man sich als PDF speichern. http://www.optimalon.com/ Gruß Frank

Unbekannter Nutzer

15. Apr 2016

Hallo Heiko, sehr interessanter Tip. Kennst Du auch eine Software für Mac-User? auf Foren habe ich bisher nur ältere software aus 2005 gesehen. Dank und Gruß Stephan

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok