Created with Sketch.

04. Jan 2016 // Tischlern

Schräge Grätings auf dem Frästisch

Seefeste Menschen kennen die großen hölzernen Gitter in den Decks von Segelschiffen als "Grätings". In kleinerer Form sind solche Holzgitter sehr dekorativ, sei es als Topfuntersetzer, als luftige Füllung oder als Heizkörperverkleidung.

Grätings schneiden

Illustrationen: Willi Brokbals

Normale Grätings werden aus vielen identischen Latten hergestellt, die regelmäßig gekerbt sind. So lassen sie sich kreuzweise zusammenstecken und verleimen – einfach und gut.
Doch es geht noch besser: Gitterstrukturen lassen sich am Frästisch auch aus einem Stück Massivholz fertigen. Dafür werden auf einer Seite des Brettes Nuten eingefräst, die genau bis zur halben Brettstärke hinabreichen. Neben jeder Nut bleibt dann ein Streifen sehen, der exakt so breit sein sollte, wie die Nut selbst. Dann folgt die nächste Nut und so weiter. Zum Schluss wird das Brett umgedreht und von der anderen Seite ebenso bearbeitet, aber quer zu den Nuten der anderen Seiten. Die Freiräume treffen sich und es entsteht eine Gitterstruktur aus einem Stück Holz. Die Gitter-"Stäbe" laufen dabei am besten im 45°-Winkel zur Holzfaser, damit die Stabilität nicht leidet.
Auf dem Frästisch läuft die Fertigung eines Gitters mit dem Maß zwölf Millimeter (als Beispiel) für Nuten und Stäbe so: Fräsen Sie zuerst auf beiden Seiten eine Nut mit dem 12-mm-Fräser normal am Anschlag. Nehmen Sie den Anschlag vom Tisch und befestigen Sie an seiner Stelle einen Hartholzstreifen, der genauso breit ist wie die Nut. Am Fräser läuft er wiederum im Abstand von zwölf Millimetern vorbei. Stecken Sie nun die erste Nut auf den Hartholzstreifen. Mit ihm als Führung fräsen Sie die zweite Nut, die wiederum als Führung für Nut Nr. 3 dient und so weiter. Perfekte Grätings sind so erstaunlich schnell fertig.

Grätings schneiden
Werkstattkurs - Vitrine

Videos

Werkstatt-Kurs Möbelbau: Vitrine

Dieser erste Band der neuen Reihe Werkstatt-Kurs zeigt, wie Sie ein Korpusmöbel in den verschiedensten Varianten herstellen. Türen, Schubkästen, Kranz, Deckel, Füße - Guido Henn zeigt die riesige Bandbreite an Wahlmöglichkeiten. Beim Bau seiner feinen Vitrine wählt er schließlich eine Variante aus und zeigt die Herstellung in allen Details. Per Video hat Guido Henn den Bau dieser Vitrine für Sie dokumentiert. Rund zwei Stunden Film auf DVD zeigen alle Bauabschnitte und die Maschinen in Aktion. Zusätzlich zum Video enthält das Paket „Werkstatt-Kurs Möbelbau“ auch die sechsteilige Serie aus HolzWerken in Buchform und einen riesigen Bauplan (nahezu DIN A2-Größe) mit allen Zeichnungen auf einen Blick.

Aus dem Inhalt:

  • Teil 1: Korpusbau
  • Teil 2: Korpusbau (Fortsetzung)
  • Teil 3: Türenbau
  • Teil 4: Türenbau (Fortsetzung)
  • Teil 5: Schubkastenbau
  • Teil 6: Fuß, Sockel, Deckel, Kranz und Oberfläche 

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok