Created with Sketch.

31. Jan 2017 // Heiko-Rech

Riskieren Sie mal eine neue Lippe

Viele Holzwerker nutzen Handkreissägen mit Führungsschienen. Während man den Maschinen und Sägeblättern meist die notwendige Aufmerksamkeit zukommen lässt, werden die Führungsschienen und vor allem die Gummilippen daran oft nicht so gut behandelt. Ich selbst sehe mich da nicht als Ausnahme. Dabei lohnt es sich doch, sich mal ein paar Minuten diesem kleinen, aber wichtigen Teil des Systems zu widmen. Schließlich sorgt die Gummilippe für weniger Ausrisse und für die Genauigkeit beim Sägen.

Mit der Zeit bekommen die Gummilippen größere oder kleinere Beschädigungen. Dagegen gibt es Abhilfe.

Mit der Zeit bekommen die Gummilippen größere oder kleinere Beschädigungen. Dagegen gibt es Abhilfe.

Die Gummilippe liegt nicht mehr am Sägeblatt an

Die Gummilippe liegt nicht mehr am Sägeblatt an

Die Gummilippe von Führungsschienen ist ein Verschleißteil. Man kann sie daher problemlos nachkaufen. Der Austausch ist auch keine große Sache. Er erfordert kein Spezialwerkzeug und die Lippen sind auch nicht sehr teuer. Wie es gemacht wird, zeige ich Ihnen in diesem Artikel. Zunächst möchte ich aber einige Ursachen aufzeigen, die dazu führen, dass die Gummilippe beschädigt wird:

  • Ein häufiger Grund ist, dass die Säge nicht spielfrei auf der Schiene geführt wird. Dann kann sie verlaufen und sägt dabei unter Umständen in die Gummilippe.
  • Die Säge klemmt im Schnitt, das Sägeblatt verwindet sich dabei und sägt in die Gummilippe.
  • Die Säge klemmt sehr stark und springt regelrecht von der Schiene.
  • Man verwendet andere Sägeblätter als die, mit denen die Schiene eingesägt wurde.

Bei den Schienensystemen, die bei uns auf dem Markt sind, gibt es zwei unterschiedliche Varianten, wie diese Gummilippe an der Schiene befestigt ist. Bei vielen Schienen (z.B: Festool) ist sie mit einem doppelseitigen Klebeband einfach aufgeklebt. Bei den Schienen von Mafell und Bosch (Bosch TYP FSN) ist das Gummiprofil in das Aluprofil der Führungsschiene eingeschoben.

Bei aufgeklebten Gummilippen ist der Austausch sehr einfach. Die alte Lippe wird abgezogen, die Klebestelle wird gereinigt (z.B. mit Alkohol) und der neue Gummi wird einfach aufgeklebt. Man kann auch versuchen, das alte Profil wieder zu verwenden. Man klebt es dazu einfach ein wenig weiter nach außen auf die Schiene. Hält der Kleber nach dem Ablösen nicht mehr ausreichend, kann man versuchen das alte Klebeband zu entfernen und ein neues Klebeband auf die alte Gummilippe zu machen. Sei benötigen dazu dann ein gut haftendes, schmales Doppel-Klebeband. Das Entfernen des alten Klebebandes gelingt nicht immer so einfach, wie es sich anhört. Meist ist daher eine komplett neue Lippe die bessere Lösung.

Bei den Schienen von Mafell und Bosch wird das alte Gummiprofil aus der Schiene herausgezogen. Hat man mal den Anfang, geht das ganz leicht. Wenn man weiß wie, geht auch das Einsetzen des neuen Profiles ganz einfach. Man braucht dazu nur etwas Spülmittel. Das gibt man in das Alu-Profil. Dann kann man die neue Gummilippe ganz einfach einschieben. Ohne "Spüli" gelingt das kaum. Zur Sicherheit werden an den Enden noch zwei kleine Keile aus Kunststoff eingesetzt. Sie sind im Lieferumfang des Ersatzgummis enthalten.

Bei vielen Schienen ist die Gummilippe nur aufgeklebt.

Bei vielen Schienen ist die Gummilippe nur aufgeklebt.

Bei den Schienen von Bosch und Mafell ist die Gummilippe eingeschoben.

Bei den Schienen von Bosch und Mafell ist die Gummilippe eingeschoben.

text

Die Klebestelle muss gereinigt werden

Die Klebestelle muss gereinigt werden

Das alte Profil kann wieder neu aufgeklebt werden

Das alte Profil kann wieder neu aufgeklebt werden

Die Bessere Lösung: Ein neuer Gummi mit frischem Kleber

Die Bessere Lösung: Ein neuer Gummi mit frischem Kleber

Die Enden werden bündig abgeschnitten.

Die Enden werden bündig abgeschnitten.

Spülmittel hilft, damit das neue Profil besser rutscht.

Spülmittel hilft, damit das neue Profil besser rutscht.

Das "Spüli" kommt muss in die Nut.

Das "Spüli" muss in die Nut.

Jetzt kann die neue Gummilippe ganz leicht eingeschoben werden.

Jetzt kann die neue Gummilippe ganz leicht eingeschoben werden.

An den Enden werden die beiliegenden Keile eingesteckt.

An den Enden werden die beiliegenden Keile eingesteckt.

Die Einsteckhilfe wird abgebrochen.

Die Einsteckhilfe wird abgebrochen.

Ist das Gummiprofil gewechselt, folgt das Einsägen. Das geschieht genau so wie bei einer neu gekauften Führungsschiene. Vor dem Einsägen wird die Säge auf der Schiene justiert. Sie muss leicht, aber spielfrei darauf laufen. Erst dann wird die Gummilippe eingesägt. Zum Einsägen legen Sie die Schiene auf einen Plattenrest. Auf der Säge muss ein feines Sägeblatt montiert sein, damit die Gummikante auch wirklich sauber geschnitten wird. Bei einer Schnitttiefe von etwa zehn Millimetern schneidet man nun einmal komplett an der Schiene entlang. - Fertig!

Hat man nur eine Führungsschiene, bleibt an den Enden ein Stück, das nicht eingesägt wurde. Das lässt sich nicht ändern. Wenn man mehrere Schienen (mindestens zwei) hat, werden diese gekoppelt und man kann die neue Gummilippe bis ans Ende sauber einschneiden.

Vor dem Einsägen wird das Spiel der Säge neu eingestellt.

Vor dem Einsägen wird das Spiel der Säge neu eingestellt.

Die neu aufgeklebte Gummilippe wird eingesägt.

Die neu aufgeklebte Gummilippe wird eingesägt.

Zum Einsägen verwendet man ein feines Sägeblatt.

Zum Einsägen verwendet man ein feines Sägeblatt.

Bis zum Ende kann man nur mit zwei Schienen sägen.

Bis zum Ende kann man nur mit zwei Schienen sägen.

Wie Sie sehen, geht der Wechsel bei beiden Schienensystemen ganz flott und einfach. So macht der Zuschnitt mit der Handkreissäge gleich wieder mehr Spaß. Das Ergebnis wird genauer, das Anlegen ist einfacher und weniger Ausrisse gibt es auch.

Ich muss das wirklich öfter machen !

Die Schienen sind nun wieder fit für die kommenden Aufgaben.

Die Schienen sind nun wieder fit für die kommenden Aufgaben.

HolzWerken Die besten Tipps und Tricks 2

Bücher

HolzWerken - Die besten Tipps und Tricks Band 2

In jeder Ausgabe veröffentlicht die Zeitschrift HolzWerken mehrere Seiten Tipps & Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Aus dieser äußerst beliebten Rubrik sind in vorliegendem Band zum zweiten Mal die besten Ideen ausgesucht, diesmal aus den Ausgaben 48 bis 65. Nur grob sortiert laden die kleinen und manchmal auch etwas größeren Texte mit ihren zahlreichen Illustrationen zum Blättern und Kreuz- und Querlesen ein. Ein Register erlaubt auch eine gezieltere Suche. Kurzum: eine Fundgrube an Ideen für alle Holzbegeisterten.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

3 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

26. Jun 2019

Ich hätte nochmal eine Frage zum korrekten Einschneiden der Führungsschiene. Guido Henn schreibt in seinem Buch, die Führungsschiene ein paar mm vor der Kante auflegen, und dann mit minimaler Drehzahl einschneiden. Heiko Rech schreibt in seinem Blog, Führungsschiene auf Brett legen und mit voller Drehzahl einschneiden. Wie sollte man das nun machen? LG Siegi

Unbekannter Nutzer

01. Feb 2017

Hallo, Eine kleine Anmerkung meinerseits. Bei den geklebten Gummilippen ist es besser diese an den Enden nicht bündig abzuschneiden, sondern etwa 1mm kürzer als die Aluschiene lang ist. Bei einer bündig geschnittenen Lippe, kann es schnell passieren, dass sich diese löst wenn man die Schiene ein paar mal auf dem boden abstellt. Gruß Oliver

Unbekannter Nutzer

31. Jan 2017

Hallo, sehr schöne Anleitung. Bei meiner festool Schiene steht auch bald ein Wechsel an, allerdings kann ich die Preise, die für diesen simplen Streifen Kunststoff aufgerufen werden, einfach nicht nachvollziehen. Ingenieurskunst made in Germany soll ja nicht verramscht werden, aber da hört mein Mitleid mit der Industrie auf. Liebe Grüße, Chris

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok