Created with Sketch.

21. Jul 2014 // Tischlern

Mobiler Bankhelfer am Werktisch

Wer keine Hobelbank zur Verfügung hat, spannt Werkstücke häufig auf der Arbeitsplatte fest. Kanten hobeln, Leisten zuschneiden und viele weitere Arbeiten sind so aber nicht komfortabel und nicht rückenschonend.

Zusätzliche Bankzange. Illustrationen: Willi Brokbals

In Zukunft können Sie solche Arbeiten wie an einer Hobelbank erledigen. Denn eine kleine Bankzange ist schnell selbst gebaut und am Werktisch montiert. Sie kann eine normale Bankzange zwar nicht vollkommen ersetzen, aber doch zumindest mehr Komfort bieten als horizontal aufgespanntes Werkgut. Und als mobilen Helfer kann man ihn in Windeseile montieren und wieder abnehmen, wenn er nicht mehr gebraucht wird.
Sie benötigen dafür zwei Reststücke aus Multiplex (18 Millimeter oder stärker) und zwei kleine Schraubzwingen. Die Multiplex-Platten können die Maße 20 mal 45 Zentimeter haben. Schneiden Sie etwa im oberen Drittel der kürzeren Seiten je einen Schlitz. Er muss so breit sein, dass die Schiene der Zwinge hineinpasst. Wenn Ihr Werktisch keine Aufdoppelung hat, schrauben Sie eine Leiste unter die Tischkante. Schrauben Sie die hintere Multiplexplatte an die neue Leiste oder an die vorhandene Aufdoppelung des Werktisches. Die obere Kante der Platte sollte bündig mit der Tischplatte abschließen.
Damit Sie die vordere Platte beim Einspannen des Werkstückes nicht festhalten müssen, bringen Sie an der unteren Schmalseite zwei drehbare Riegel aus Multiplex oder Metall an. Nach vorne gedreht sind sie die optimale Abstellmöglichkeit für die zweite Platte. Lehnen Sie nun die zweite Multiplex-Platte parallel an die erste und schieben Sie die Zwingen von der Seite aus in die übereinanderliegenden Schlitze. Die Gewinde der Zwingen zeigen nach vorne. Zwischen die beiden Platten wird nun das Werkstück gespannt.
Dieser kleine Helfer ist übrigens auch eine gute Ergänzung für die Hobelbank bei der Arbeit an längeren Werkstücken.

Zusätzliche Bankzange
HolzWerken Ausgabe 93

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 93 Mai/Juni 2021

Moderner Stil mit traditionellen Techniken: Der schlanke Eichen-Schreibtisch aus Heft 93 ist ein echter Hingucker in zeitgemäßem Design. Wie man Gratleisten, die hier zum Einsatz kommen, auch als versteckte Variante erstellt, zeigt ein weiterer Beitrag. Und Guido Henn präsentiert Ihnen mit dem Bau einer Andruckvorrichtung, wie Sie Ihre Finger bei der Arbeit am Frästisch schützen. Außerdem im Heft: - In der Tasche: Reise-Korkenzieher drechseln - Im Detail: Kumiko-Muster vom Feinsten - Für Anreißer: Wie verschiedene Streichmaß-Typen arbeiten - Mit Druck: Furnierpresse aus einem Feuerwehrschlauch - Hält tierisch gut: Altbewährte organische Leime

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

4 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

19. Okt 2019

Super idee. Wenn man jetzt noch in die Leiste Schlitze für die Schraubzwinge sägt, so das die Schraubzwinge im rechten Winkel gehalten wird spart man die unteren Halter.

Unbekannter Nutzer

19. Okt 2019

Super idee. Wenn man jetzt noch in die Leiste Schlitze für die Schraubzwinge sägt, so das die Schraubzwinge im rechten Winkel gehalten wird spart man die unteren Halter.

Unbekannter Nutzer

20. Okt 2014

Genial einfach und doch wirkungsvoll! Wenn jetzt noch im unteren Bereich der Werktisch-Fuß mit entsprechendem Distanzstück einbezogen wird ist das Werkstück in jeder Richtung stabil.

Unbekannter Nutzer

14. Aug 2014

Finde diesen Beitrag absolut Gelial!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok