Created with Sketch.

29. Apr 2013 // Tischlern

Leim hat sehr viele Zeiten

Wer sich etwas intensiver mit Leimen beschäftigt, dem laufen bald verschiedene Zeitbegriffe über den Weg: Bei sämtlichen Klebstoffen in der Holzwerkstatt (Leime sind genau genommen nur diejenigen Klebstoffe, die in Wasser gelöst sind) gilt es mindestens eine, meist jedoch mehrere der Zeiten zu beachten.

Leim hat sehr viele Zeiten. Bild: Heiko Stumpe

Wie lange darf es dauern? Beim Verleimen ist die Kenntnis der Leimzeiten wichtig.

Nur so können die viskosen Verbinder ihre ganze Wirkung entfalten: Bei Leimen, die in der Werkstatt aus mehreren Komponenten gemischt werden, muss mitunter eine gewisse Reifezeit gewartet werden. Erst danach haben die chemischen Bestandteile etwa bei Kaseinleim gemeinsam die richtige Kraft. Sind die Komponenten so weit oder das Gebinde geöffnet, beginnt die Topfzeit. Sie beschreibt die Gebrauchsdauer, in der der Leim verwendet werden kann, ehe er im Gefäß abzubinden beginnt. Besonders wichtig ist die offene Zeit. Je kürzer sie laut Herstellerangabe ist, desto weniger Zeit können Sie sich zwischen Leimauftrag und Verpressen lassen. Vor allem bei komplizierten Verleimungen mit großen Leimauftragsflächen greifen Sie am besten zu Produkten mit langer offener Zeit (15 Minuten oder länger)! Die Abbindezeit (meist identisch mit der Presszeit) gibt die notwendige Wartezeit an, bis ein verpresstes Stück wieder vom Druck befreit werden kann. Es empfiehlt sich generell, den Leimfugen danach eine Nachbindezeit zu genehmigen, in der sie ihre volle Festigkeit erreichen. Das ist dann die perfekte Zeit – für einen Pausenkaffee.

Werkstattkurs - Vitrine

Videos

Werkstatt-Kurs Möbelbau: Vitrine

Dieser erste Band der neuen Reihe Werkstatt-Kurs zeigt, wie Sie ein Korpusmöbel in den verschiedensten Varianten herstellen. Türen, Schubkästen, Kranz, Deckel, Füße - Guido Henn zeigt die riesige Bandbreite an Wahlmöglichkeiten. Beim Bau seiner feinen Vitrine wählt er schließlich eine Variante aus und zeigt die Herstellung in allen Details. Per Video hat Guido Henn den Bau dieser Vitrine für Sie dokumentiert. Rund zwei Stunden Film auf DVD zeigen alle Bauabschnitte und die Maschinen in Aktion. Zusätzlich zum Video enthält das Paket „Werkstatt-Kurs Möbelbau“ auch die sechsteilige Serie aus HolzWerken in Buchform und einen riesigen Bauplan (nahezu DIN A2-Größe) mit allen Zeichnungen auf einen Blick.

Aus dem Inhalt:

  • Teil 1: Korpusbau
  • Teil 2: Korpusbau (Fortsetzung)
  • Teil 3: Türenbau
  • Teil 4: Türenbau (Fortsetzung)
  • Teil 5: Schubkastenbau
  • Teil 6: Fuß, Sockel, Deckel, Kranz und Oberfläche 

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok