Created with Sketch.

17. Dez 2012 // Werkstatt

Forstnerbohrer: Einst ein echter Hitzkopf

Ob zum Ausbohren von Astlöchern, zur Herstellung von Sacklöchern für den Einbau von Topfscharnieren oder einfach zum Bohren von Löchern mit großem Durchmesser: Der Forstnerbohrer hat eine Reihe von speziellen Anwendungen, die ihn für jede Holzwerkstatt interessant machen.

Foto: Famag

Kerben in der äußeren Schneide verringern bei neueren Forstnerbohrern die Überhitzung.

Wenn Sie zum ersten Mal ein solches Werkzeug in der Hand halten, sollten Sie zunächst einmal prüfen, ob wirklich alles dran ist, was zu einem guten Forstnerbohrer unbedingt gehört: eine Zentrierspitze, zwei spanabhebende Messer, die von der Zentrierspitze nach außen verlaufen, und eine Umfangschneide, welche letztlich den Bohrdurchmesser festlegt.
Der größte Feind des Forstnerbohrers ist die Hitze. Aufgrund der großen Schneideflächen und der für die Holzbearbeitung notwendigen hohen Drehzahlen ist bei diesem Werkzeug die Überhitzungsgefahr besonders groß. Deshalb sollten Sie ohne großes Nachdenken zu einer mit Hartmetall (HM) bestückten Variante greifen, auch wenn diese Bohrer in der Anschaffung deutlich teurer sind. HM-Werkzeuge haben auch bei hohen Temperaturen eine gute Standfestigkeit und bleiben daher länger scharf. Das ist extrem wichtig bei einem Werkzeug, dass sich aufgrund seiner komplizierten Geometrie praktisch nicht ohne Spezialmaschinen schleifen lässt.
Pfiffige Werkzeughersteller bei der Firma Famag versuchen neuerdings, dem Temperaturproblem des Forstnerbohrers mit einem Trick zu Leibe zu rücken. Sie haben neuartige Geometrien entwickelt, bei denen die Umfangschneide gezahnt oder wellenförmig ausgeformt ist. So wird die Kontaktfläche zwischen Holz und Werkzeug verringert, es entsteht weniger Reibung und somit auch weniger Wärme: Die Standzeiten der Bohrer verlängern sich deutlich und der Weg zum Schärfdienst wird seltener nötig.

Werkstattkurs - Vitrine

Videos

Werkstatt-Kurs Möbelbau: Vitrine

Dieser erste Band der neuen Reihe Werkstatt-Kurs zeigt, wie Sie ein Korpusmöbel in den verschiedensten Varianten herstellen. Türen, Schubkästen, Kranz, Deckel, Füße - Guido Henn zeigt die riesige Bandbreite an Wahlmöglichkeiten. Beim Bau seiner feinen Vitrine wählt er schließlich eine Variante aus und zeigt die Herstellung in allen Details. Per Video hat Guido Henn den Bau dieser Vitrine für Sie dokumentiert. Rund zwei Stunden Film auf DVD zeigen alle Bauabschnitte und die Maschinen in Aktion. Zusätzlich zum Video enthält das Paket „Werkstatt-Kurs Möbelbau“ auch die sechsteilige Serie aus HolzWerken in Buchform und einen riesigen Bauplan (nahezu DIN A2-Größe) mit allen Zeichnungen auf einen Blick.

Aus dem Inhalt:

  • Teil 1: Korpusbau
  • Teil 2: Korpusbau (Fortsetzung)
  • Teil 3: Türenbau
  • Teil 4: Türenbau (Fortsetzung)
  • Teil 5: Schubkastenbau
  • Teil 6: Fuß, Sockel, Deckel, Kranz und Oberfläche 

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok