Created with Sketch.

18. Sep 2018 // Heiko-Rech

Eine "Aufhängewand" -Teil 3

Die letzten Arbeitsschritte an der Aufhängewand in der Werkstatt bestehen aus der Lackierung der Einzelteile, dem einschrauben der Haken und dem Vorbohren der Befestigungslöcher. Beim Lackieren lege ich zum Schutz der Werkbank gerne ein paar Reststücke HPL unter. Solche Platten bekommen Sie beim Schreiner oder im Holzhandel. Die dünnen Platten schützen die Werkbank und lassen sich gut reinigen. Selbst Pinselreiniger oder Verdünner macht ihnen nichts aus. Und nach dem Lackieren lassen sie sich platzsparend verstauen.

Eines der Elemente für die Aufhängewand ist eine Hakenleiste. An die runden Haken kann später alles Mögliche befestigt und aufgehängt werden. Die bereits lackierte Fläche wird mit einem Stück Malerkrepp belegt. Darauf werden dann die Positionen der Haken aufgezeichnet und vorgebohrt. Nach dem Bohren zieht man das Klebeband einfach ab und schraubt die Haken ein. Natürlich kann man die Bohrungen auch vor dem Lackieren machen.

Zum Schluss werden noch zwei angesenkte Bohrungen in die beiden oberen Ecken des Rahmens gemacht. Dort werden später die Schrauben zur Befestigung an der Zimmerwand eingedreht. Die beiden Kästen werden noch an die Aufhängeleiste geschraubt und die Wand inklusive Zubehör ist fertig zur Montage.

Die noch nicht lackierten Teile bekommen zwei Schichten Wasserlack.

Die noch nicht lackierten Teile bekommen zwei Schichten Wasserlack.

Auf einem Stück Malerkrepp werden die Positionen der Haken markiert und anschließend vorgebohrt.

Auf einem Stück Malerkrepp werden die Positionen der Haken markiert und anschließend vorgebohrt.

Etwas Malerkrepp auf der Zange schützt die Haken beim Eindrehen vor Beschädigungen.

Etwas Malerkrepp auf der Zange schützt die Haken beim Eindrehen vor Beschädigungen.

Mit zwei Schrauben wird der Rahmen an der Wand befestigt.

Mit zwei Schrauben wird der Rahmen an der Wand befestigt.

Die Wand an welcher der Rahmen aufgehängt wird ist sehr gut tragfäig, daher eichen zwei Schrauben zur Befestigung (5 x 70) vollkommen aus. Die messingfarbenen Schrauben fallen im Rahmen auch kaum auf. Jetzt können die Tafel, die Hakenleiste und die Kästchen eingehängt werden. Die Wand ist fertig.

Die Schrauben fallen kaum auf.

Die Schrauben fallen kaum auf.

Die fertige Wand.

Die fertige Wand.

Was ich beim nächsten Mal anders machen würde:

Es gibt einige Details, die ich anders machen würde, wenn ich eine solche Wand noch einmal bauen müsste:

  • Die Leisten würde ich etwas mehr abschrägen, damit die Elemente etwas besser hängen bleiben.
  • Für die Tafel würde ich einen Rahmen selbst bauen, da die Alu- Profile auf der Rückseite überstehen und dadurch die Aufhängung nicht ganz ideal ist. Ich denke ich werde das aber noch nachholen und demnächst einen entsprechenden Rahmen bauen.
  • Den Rahmen würde ich so bauen, dass die Keilleisten etwas Abstand zur Wand haben. Ich befürchte, dass ständiges Umhängen der Elemente auf Dauer Spuren auf der Tapete hinterlassen wird. Mit etwas Abstand würde das kein Problem darstellen. 

Vielleicht konnte ich Ihnen ja mit diesem Projekt eine kleine Anregung für eine eigene Aufhängewand außerhalb Ihrer Werkstatt geben.

Links:

Teil 1

Teil 2

HolzWerken Ausgabe 96

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 96 November/Dezember 2021

In HolzWerken-Ausgabe 96 geht es kunstvoll zu: Fertigen Sie eine Schmuckschatulle mit Messing-Verzierung und lernen Sie dabei die Technik der Marketerie kennen. Oder drechseln Sie eine Teller-Etagere und verbinden Sie elegant Holz mit Porzellan. Wer sein Wissen rund um die Arbeit mit der Kreissäge vertiefen möchte erfährt in dieser Ausgabe, wie Rückschläge an der Kreissäge verhindert werden. Außerdem im Heft: - Werkstücke sicher fixieren: Hilfsschraubstock im Eigenbau - Serie Japanische Hobel einstellen: Einpassen von Eisen und Klappe - Anzeichnen: Zinken und Schwalben richtig anreißen - Planfräs-Vorrichtung: SlabMatrix Pro von Sauter im Test - Lückenschluss am Frästisch durch Vorrichtungen: Splitterzunge und Kehlbrett

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

3 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

11. Okt 2018

Hakenschrauben lassen sich hervorragend mit einem kleinen Ringschlüssel eindrehen. Den Haken durch den Ring des Schlüssel Stecken und so den Schlüssel dann halten, das er mit der Seite am anderen Ende anliegt. Dann durch die Kreisbewegung den Haken einschrauben.

Unbekannter Nutzer

18. Sep 2018

Hallo Heiko, eine wirklich schöne Wand die Du da gebaut hast. Um etwas Abstand von der Wand zu bekommen, wäre es doch möglich, ein kleines Stück "Schrankrückwand" in den Ecken auf zubringen. Sollte doch bei der Position im Raum kaum auffallen und erzielt, das gewünschte Ergebnis.

Unbekannter Nutzer

18. Sep 2018

Hallo Heiko, eine wirklich schöne Wand die Du da gebaut hast. Um etwas Abstand von der Wand zu bekommen, wäre es doch möglich, ein kleines Stück "Schrankrückwand" in den Ecken auf zubringen. Sollte doch bei der Position im Raum kaum auffallen und erzielt, das gewünschte Ergebnis.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok