Created with Sketch.

23. Okt 2017 // Tischlern

Der Dickenhobel, der auf dem Frästisch wohnt

Kleine und vor allem kurze Bauteile exakt auf die richtige Dicke zu bringen, ist nicht ganz leicht: Der Dickenhobel muss hier aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet bleiben, und die Arbeit mit Handhobel ist nicht jedermanns Sache.

Dicke fräsen

Illustration: Willi Brokbals

Illustration: Willi Brokbals

Mit hohem Aufwand kann man am Anschlag des Frästischs eine Art Dickenhobel nachbauen, aber es geht auch einfacher. Sie machen sich dabei die Führungsnut zu Nutze, die es in so ziemlich jedem Frästisch gibt. Zunächst benötigen Sie eine Schiene, die spielfrei in der Nut läuft. Darauf wird eine etwa 30 Zentimeter lange und etwa 15 Zentimeter breite Grundplatte geschraubt – die genaue Breite hängt vom Abstand der Führungsnut zum Fräser an Ihrem Frästisch ab. Auf der Grundplatte sitzen weit vorn und weit hinten je zwei mit zwölf Millimetern durchbohrte Führungklötze, die zwei entsprechend dicke Führungsstangen (Stahlrohr oder Vollmaterial) gleitend aufnehmen. Zwei der vier Führungsklötze sind geschlitzt und mit einer Schraube versehen, so dass sie je eine Führungsstange klemmen können.
Beide Führungsstangen sind untereinander mit einer stabilen Leiste (Hartholz oder Multiplex) verbunden. Auf dieser Leiste wiederum sitzen zwei ausgeklinkte Reiter. Der hintere ist mit Schrauben und Leim fixiert, der vordere nur festgeschraubt. Er wird jeweils so positioniert, dass er das Werkstück zwischen sich und dem hinteren Halter sicher klemmt.
Ist das Werkstück fixiert, stellen Sie die Führungsstangen so ein, dass nur geringe Spanabnahme entsteht. Als Werkzeug dient ein simpler Nutfräser. Natürlich kann diese Vorrichtung auch kleine Teile beim Profilieren halten.
Als Ausbaustufe kann an eine Gewindestange angebaut werden, mit deren Hilfe sich die Stellung der Führungsleiste zehntelmillimetergenau einstellen lässt.

HolzWerken Ausgabe 93

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 93 Mai/Juni 2021

Moderner Stil mit traditionellen Techniken: Der schlanke Eichen-Schreibtisch aus Heft 93 ist ein echter Hingucker in zeitgemäßem Design. Wie man Gratleisten, die hier zum Einsatz kommen, auch als versteckte Variante erstellt, zeigt ein weiterer Beitrag. Und Guido Henn präsentiert Ihnen mit dem Bau einer Andruckvorrichtung, wie Sie Ihre Finger bei der Arbeit am Frästisch schützen. Außerdem im Heft: - In der Tasche: Reise-Korkenzieher drechseln - Im Detail: Kumiko-Muster vom Feinsten - Für Anreißer: Wie verschiedene Streichmaß-Typen arbeiten - Mit Druck: Furnierpresse aus einem Feuerwehrschlauch - Hält tierisch gut: Altbewährte organische Leime

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok