Created with Sketch.

29. Jul 2013 // Sonstiges

Beschläge mit der Oberfräse einlassen

Puristen lassen Beschläge gerne mit dem Stecheisen ein. Sie reißen den Bereich an, der ausgestemmt werden soll und arbeiten ihn Stück für Stück aus, wo etwa später der Flügel eines Scharniers liegen soll. Diese Arbeit exakt auszuführen, benötigt viel Übung.

Beschläge mit der Oberfräse einlassen. Foto: Heiko Stumpe

Der Abstand zwischen dem Taster und dem ­Revolveranschlag Ihrer Oberfräse ist gleichzeitig die Tiefe für das Einlassen des Scharniers.

Eine Alternative zum Stecheiseneinsatz ist die Oberfräse. Sie spart vor allem auch beim Einlassen mehrerer Beschläge Zeit. Einsteiger erzielen genauere Ergebnisse. Eine Möglichkeit, die exakte Tiefe einzustellen, ist es, zunächst die Dicke des Beschlags zu messen, den Fräskopf genau so weit über die Grundplatte hinauszuschieben und den Anschlag einzustellen. Das erfordert meist einen größeren körperlichen Einsatz, um Fräse, Fräskopf und Zollstock zu koordinieren. Einfacher geht es, wenn Sie den Tiefenanschlag der Fräse zunächst auf Null einstellen, aber noch nicht feststellen. Nehmen Sie nun Ihren Beschlag zur Hand. Legen Sie den Bereich, den Sie einlassen möchten, unter den Taster auf den Revolveranschlag und stellen Sie den Tiefenanschlag nun in der neuen Höhe fest. Automatisch ist jetzt die Tiefe der Fräsung eingestellt und die Arbeit kann beginnen.

HolzWerken Ausgabe 97

Einzelheft Zeitschrift

HolzWerken 97 Winter 2021

Hobeln - für viele Holzwerker wohl eine der Tätigkeiten schlechthin in der Werkstatt. Egal ob von Hand oder mit der Maschine, egal ob das Holz zu formen oder die Oberfläche zu perfektionieren ist: Ohne den Hobel geht beim Holzwerken fast nichts. Deshalb geht es in der neuen Spezial-Ausgabe 97 genau um dieses Thema! Aus dem Inhalt: - Nur eine Richtung: Kein Rückschlag an Hobelmaschine & Co. - Japanhobel einstellen: Arbeiten am Hobelkörper - Pflege für den Dickenhobel - Feine Strukturen von Hand: Beeindruckende Profile dank Spezialhobeln - Individuell angepasst: Edler Einhandhobel selbst gebaut - Drechseln: Ein Klüpfel für die Werkstatt - Darf nicht fehlen: Der Schrupphobel - Filigran: Kleinste Teile sicher hobeln

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

17. Sep 2017

Hallo,Holzwerker ! Und für die Ecke,gibt es den CORNER CHISEL, von Sauter oder Trend. Sehr zu empfehlen !

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok