Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Top-Thema > Gehen Sie den Dingen auf den Grund

Top-Thema

Top-Thema: Dienstag, 23. April 2013

Gehen Sie den Dingen auf den Grund

Grundhobel gehören in jeden Werkzeugsatz.  Sie sind ein Multitalent in der händischen Holzbearbeitung und übertrumpfen oft sogar die Oberfräse.

Grundhobel arbeiten Nuten nach, geben Zapfen die richtige Passung (mit einem kleinen Trick auch den zugehörigen Schlitzen)  und sind unentbehrlich beim Einlassen von Lappenbändern.  Und je nach Modell können sie sogar bis in unzugängliche Ecken hinein arbeiten.

In der HolzWerken-Ausgabe 40 haben wir uns den Spezialisten eingehend gewidmet. Heiko Rech zeigt die wichtigsten Unterschiede zwischen hölzernen Grundhobeln und solchen aus Stahl auf. Die ganze Artikel-PDF stellen wir Ihnen hier zum Download bereit. Lernen Sie so auch die Vorzüge eines kleinen Grundhobels kennen und schätzen.


Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Sonja Senge

Sonja Senge

Redakteurin

HolzWerken

T. +49 (0)511 99 10 306

zum Formular

Verwandte Inhalte

Schon dreimal abgeschnitten und immer noch zu kurz? Der alte Tischler-Witz ist gar nicht zum Lachen, wenn es einem selbst passiert. Vor allem bei Gehrungsverbindungen ist die exakte Länge aller Teile genauso wichtig wie der richtige Schnittwinkel, damit alles dicht wird. Ein Millimeter zu wenig und die Gehrung steht offen.

Stechbeitel und Hobel sind beim Möbelbau das A und O. HolzWerken-Autor Friedrich Kollenrott zeigt in der neuen Ausgabe, wie er auf Wassersteinen in Sekundenschnelle rasiermesserscharfe Schneiden herstellt. Es ist der Start einer dreiteiligen Serie. Wie im Heft auch beginnt dieses erste Video mit den wissenswerten Grundlagen.

Wenn es ums Tischlern geht und da ums Hobeln, ist er ein viel beschworener Mythos: der ziehende Schnitt! Was hat es mit dieser Technik auf sich - und warum wirkt sie ganz anders, als oft gedacht? HolzWerken klärt auf!