Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > Stoppleiste selber anbringen: Feintuning f...

Werkstatt

Werkstatt: Donnerstag, 3. Januar 2013

Stoppleiste selber anbringen: Feintuning für die Hobelbank

Um Hobelstöße abzufangen, muss das Stück in Arbeit nicht unbedingt bombenfest eingespannt sein: Es bekommt die Krafteinwirkung ja immer aus der gleichen Richtung und durch den Andruck des Hobels wird es auch von oben in Position gedrückt.

Es genügt bei einfachen Handhobelarbeiten in der Fläche also, eine Bremse auf oder an die Werkbank zu bringen. Gegen sie wird das Holz geschoben und es kann losgehen! Für die Befestigung der Stoppleiste gibt es mehrere Möglichkeiten: Eine einfache ist es, eine formstabile Hartholzleiste mit Zwingen quer über die Arbeitsfläche zu spannen. Wenn diese aber hinten an einer Wand steht, wird das mit den Zwingen schon schwieriger. Eleganter: Bringen Sie an der Leiste unten zwei Röllchen oder Viereckstäbe an, die Sie in die Bankhakenlöcher stecken. Und noch etwas eleganter: Am linken Kopf-Ende der Hobelbank wird das Brett an zwei Gewindestangen plus Flügelmutter befestigt. Es hat dort, wo die Gewindestangen hindurchreichen, je ein Langloch: So lässt sie sich leicht nach oben über die Hobelbankkante hinausschieben – und verschwindet ebenso schnell wieder.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn Sie in Ihrer Werkstatt nichts lieber tun, als Ihre Stechbeitel und Schnitzeisen zu schärfen und womöglich tiefe Scharten aus den Klingen auswetzen – dann können Sie die nächsten Zeilen getrost überspringen.

Sie sind auch genervt vom Gewirr aus Schläuchen und Kabeln beim Einsatz von Ober- und Flachdübelfräse, von Exzenter- und Bandschleifer – und so weiter? Ein guter Trick für die erste Hilfe bei diesem Problem ist, Kabel und Schlauch über die eigene Schulter nach hinten zu legen, um so wenigstens etwas Ordnung ins Chaos zu bekommen.

Man kann noch so viele Zwingen haben: Nicht immer reichen sie aus. Gerade beim Verleimen langer Werkstücke kommt es vor, dass man nicht genügend lange Zwingen in der Werkstatt hat. Wer nicht gleich losziehen möchte, um weitere zu kaufen, kann etwa beim Verleimen stumpfer Eckverbindungen auch mehrere kleine einsetzen.