Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > (Sp)reizende Idee!

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 14. September 2015

(Sp)reizende Idee!

Zwingen, Knacken und Klemmen finden sich zuhauf in den allermeisten Werkstätten. Aber wie sieht es mit Spreizen aus? Gar nicht selten würde man solche Helfer benötigen, die mit Kraft den Abstand zwischen zwei Bauteilen vergrößern, statt sie zusammenzupressen.

Foto: Heiko Stumpe

Foto: Heiko Stumpe

Zum Einbau von Türzargen gibt es diese Helfer, aber sie sind doch sehr kostspielig. Für den gelegentlichen Einsatz genügt ein Set von Selbstbau-Spreizen.
Grundlage sind zwei Keile aus Hartholz, 25 Zentimeter lang, etwa vier Zentimeter dick und mit einer Schräge von 10°. Solche Keile lassen sich prima aus einem Stück schneiden. Die beiden Schrägen werden perfekt glatt geschliffen und einmalig mit Öl eingelassen. Das ergibt den nötigen Grip.
Nun müssen die beiden Keile nur noch gegen seitliches Verrutschen gesichert werden. Mittig in die Schneidfläche eines Keils kommt dafür eine acht Millimeter breite Nut. Auf die Mittellinie des anderen Keils lassen Sie im Zentimeter-Abstand vier 8-mm-­Dübel ein. Beide Keile sollten sich nun gegeneinander verschieben lassen, ohne sich zu verdrehen. Sie können am Einsatzort mit Zwingen gedrückt werden oder auch mit dem Hammer sachte geschlagen werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Welchen Platz haben Zwingen in Ihrer Werkstatt? Man kann eigentlich nicht genug in der Werkstatt haben. Sie sind praktische Helfer in fast jeder Lage. Doch wohin nur mit ihnen?

Schluss mit dem Rückenschmerz in der Werkstatt! Diese Spannbank bringt das Werkstück auf eine angenehme Höhe - und bietet viele weitere Vorteile.

Das Wässern eines Werkstückes ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer schönen Oberfläche. Wer viele Kleinteile verarbeitet, kommt bei der Trocknung allerdings schnell an die Grenzen des Werkstattstellplatzes. Daher bietet es sich an, ein Trockengestell wie dieses für kleine Teile zu bauen.