Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > So werden Fasen gleichmäßig groß

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 23. Dezember 2013

So werden Fasen gleichmäßig groß

Natürlich kann das die Oberfräse: Kanten fasen. Sie erzeugt wunderbar gleichmäßige Schrägen rings um das Werkstück. Aber es geht auch stromlos – mit dem Holz- oder Metallhobel. Unser Video auf unserer Internetseite zeigt, wie das geht (www.holzwerken.net/holzwerkenTV/Moebelbau/Ganz-schoen-schraeg-Kanten-fasen-mit-dem-­Hobel).

Hier wird gezeigt, dass es wichtig ist, die Hübe des Hobels zu zählen, um gleichmäßige Fasen zu erzeugen. Bei schmaleren Fasen ist das der beste Weg.

Sind aber die Fasen breiter, so zählt man eine ganze Weile, bis die gewünschte Größe erreicht ist, auch bei größer eingestellter Spanabnahme. Muss man dann noch die Arbeit zwischendrin unterbrechen, so hilft es nur, sich Notizen zu machen, um beim nächsten Mal schnell wieder einsteigen zu können.
Bei besonders breiten Fasen können Sie das gewünschte Maß an beiden Seiten der Kante zuvor mit dem Streichmaß anreißen. So werden alle Fasen gleich groß. Einsteigern fällt es meist schwer, frei Hand den Winkel exakt einzuhalten. Die Streichmaß-Methode garantiert, dass Sie überall den gleichen Winkel erhalten. Egal ob zur Kaffeepause oder am Abend: Die Arbeit an den Fasen kann einfach unterbrochen und später wieder aufgenommen werden.Achten Sie darauf, mit dem Reißwerkzeug nicht zu tief in die Fasern vorzudringen. Andernfalls zeichnet sich die Anreißspur in der Fase ab.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn Sie in Ihrer Werkstatt nichts lieber tun, als Ihre Stechbeitel und Schnitzeisen zu schärfen und womöglich tiefe Scharten aus den Klingen auswetzen – dann können Sie die nächsten Zeilen getrost überspringen.

Sie sind auch genervt vom Gewirr aus Schläuchen und Kabeln beim Einsatz von Ober- und Flachdübelfräse, von Exzenter- und Bandschleifer – und so weiter? Ein guter Trick für die erste Hilfe bei diesem Problem ist, Kabel und Schlauch über die eigene Schulter nach hinten zu legen, um so wenigstens etwas Ordnung ins Chaos zu bekommen.

Man kann noch so viele Zwingen haben: Nicht immer reichen sie aus. Gerade beim Verleimen langer Werkstücke kommt es vor, dass man nicht genügend lange Zwingen in der Werkstatt hat. Wer nicht gleich losziehen möchte, um weitere zu kaufen, kann etwa beim Verleimen stumpfer Eckverbindungen auch mehrere kleine einsetzen.