Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > Schleifmittel lagern: Empfindliche Streife...

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 1. April 2013

Schleifmittel lagern: Empfindliche Streifen mit scharfen Zähnen

Beim Schleifen von Hand muss man auf die Befindlichkeiten des Papiers kaum achten: Zu schwach ist der Druck der Hand, als dass er am empfindlichen Gefüge der Schleifkörner viel stören könnte. Ganz anders ist das bei Schleifmaschinen, vor allem bei Bandschleifern. Ihre Bänder sollten nicht dauerhaft in einer unbeheizten Werkstatt gelagert werden.

Gar nicht so unempfindlich: Schleifbänder mögen es warm und altern recht schnell.

Gar nicht so unempfindlich: Schleifbänder mögen es warm und altern recht schnell.

Am besten kommen Trägermaterialien (Papier oder strapazierfähige Gewebe) mit einer Temperatur von 18 bis 22 Grad zurecht. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 45 und 65 Prozent liegen. Gönnen Sie den Bändern gegebenenfalls etwas Zeit, um sich zu akklimatisieren, wenn Sie sie unter ganz anderen Bedingungen gelagert haben, als am Einsatzort herrschen. Gelagert werden Schleifbänder am besten, indem sie auf eine breite Rolle gehängt werden. Das Hamstern einer großen Anzahl von Schleifbändern lohnt sich übrigens in der Regel nicht: Schleifbänder altern relativ schnell und werden dann brüchig.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Artikel der Kategorie: Tischlern

Fort mit den Faserresten!

Kleine überstehende Fasern am Ende eines Bretts sind ganz normal, wenn es gerade auf der Kreissäge abgelängt wurde. Fast immer werden sie am Ende der Bauphase ohnehin entfernt, wenn die Kante eine Rundung oder Fase bekommt.

Beim Drechseln einfach praktisch: Neben der Bank hängt eine Abrissvorrichtung für Schleifleinen und -papier. Je nach Größe, Gewicht und Anzahl der Rollen wählt man den Buchenrundstab, auch passend zu den eigenen Bohrern, 20 bis 30 mm Durchmesser dürfen es sein.

Die Verwendung von Streichmaßen ist vielfältig. ­Darüber hat HolzWerken in Ausgabe 37 berichtet. Je nach Vorliebe und Anlass bieten ­Nadeln oder Schneiden das ­optimalere Ergebnis. Wer ein Streichmaß mit runder Klinge hat, weiß, dass auch diese ­Klinge mit laufendem Gebrauch stumpfer wird.