Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > Optimieren Sie den Weg des Holzes

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 10. November 2014

Optimieren Sie den Weg des Holzes

"Warenstrom" ist ein großes Wort für den Weg des Holzes in der Werkstatt. Doch nicht nur Logistik-Unternehmen denken über Warenströme nach, sondern auch Holzwerker.

Ist der Lauf des Holzes durch Ihre Werkstatt optimal, so vergeht kaum Zeit beim Hin- und Herlaufen zwischen den Arbeitsstationen. Der erste Schritt zu kürzeren Wegen ist die Bestandsaufnahme: Zeichnen Sie einen groben Grundriss des Ist-Zustandes maßstabgerecht auf einen großen Bogen Papier. Formen Sie dann die Laufwege nach, die Sie bei einem üblichen Projekt nehmen – je detaillierter, desto besser.
In größeren Werkstätten führen die Wege oft vom Holzregal zur Kappsäge, zur Abrichte (und zum Dickenhobel), zur Kreissäge, zur Bohrstation und/oder zum Frästisch, dann zur Werkbank. Aus Ihrer Skizze können Sie gleich mehrere Schlüsse ableiten: Falls zwischen zwei Stationen besonders viele Pfeile auftauchen, sollten Sie darüber nachdenken, diese nah beieinander zu platzieren. Auch besonders lange Pfeile deuten darauf hin, dass hier Wegstrecke eingespart werden kann. Auf jeden Fall können Sie so erkennen, welche Bereiche der Werkstatt bei Ihren persönlichen Projekten am wichtigsten sind. Diese gehören zueinander, nahe an eine gute Lichtquelle und ausgestattet mit dem meisten Platz.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 2.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 2.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Passende Zulagen sind bei schrägen Bauteilen oder solchen mit Rundung oft nur sehr aufwändig herzustellen.

Kein Werkzeug ist so wichtig wie die Hobelbank. Doch im harten Werkstatteinsatz lauern Gefahren für sie: Kratzer, verzogene Spannzangen und vieles mehr. Worauf Sie bei der Pflege Ihrer Hobelbank achten sollten, sehen Sie hier im HolzWerken-Video!