Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Werkstatt > Kleiner Heiztisch für die kalte Werkstatt

Werkstatt

Werkstatt: Montag, 17. August 2020

Kleiner Heiztisch für die kalte Werkstatt

Ob Keller, Schuppen oder Garage: In der dunklen Jahreszeit ist es häufig kühl bis sehr kalt in der Werkstatt. Das führt vor allem bei der Oberflächenbehandlung und beim Verleimen zu Problemen.

Vorheizen ist daher angesagt: Sorgen Sie dafür, dass der Leim nicht kalt ist, etwa, indem Sie ihn in der geheizten Wohnung lagern. Aber auch die Leimflächen, zum Beispiel beim Anbringen von Anleimern, können vorgewärmt werden. Spannen Sie dazu alle Bretter, Leimfläche nach oben, in die Werkbank und wärmen Sie sie einige Minuten mit dem Heißluftfön. Bei dieser Methode bleiben Sie ständig in Bewegung. Wenn Sie regelmäßig kleine oder mittelgroße Dinge verleimen, kann sich der Bau eines Heiztischs lohnen. Er besteht hauptsächlich aus einem dünnen, rostfreien Blech (Edelstahl etwa oder Aluminium), das in einem Rahmen befestigt wird. Stellen Sie nah darunter einen Heizlüfter, der das Blech gleichmäßig auf handwarme Temperatur bringt. Stellen Sie dann die Leimflächen einige Minuten zum Aufwärmen darauf.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Die Gefahr lauert im Lappen. Welche Gefahr von Leinöl ausgeht, wissen viele Holzwerker nicht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Werkstatt gar nicht erst in Gefahr bringen!

Lästig! Preisschilder und Scannercodes auf Platten und Leisten sind ein echter Graus. Auf Holz kleben die Etiketten besonders gut. Ihr Klebstoff dringt in die Oberfläche ein und trocknet aus. Wenn man dann versucht, die Auszeichnungen zu entfernen, reißt das Papier ein und unschöne Reste bleiben zurück.

Es gibt Verbindungen, bei denen der Leimauftrag knifflig ist. Direkt neben Bereichen, die unbedingt etwas Kleber brauchen, liegen Areale, die auf keinen Fall Leim abbekommen dürfen. Eine Rahmentür mit einer eingenuteten Massivholz-Füllung ist so ein Beispiel.