Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Wenn der Anschlag nicht parallel ist

Tischlern

Tischlern: Montag, 9. März 2020

Wenn der Anschlag nicht parallel ist

Ein falsch sitzender Anschlag kann nicht nur bedeuten, dass die Qualität leidet. Auf der Tischkreissäge kann ein schief stehender Parallelanschlag sogar ein echtes Sicherheitsrisiko werden.

Sobald der Anschlag das Werkstück gegen das Sägeblatt drückt, wächst das Risiko eines Rückschlags. Dabei wird das Holz seitlich gegen den Sägeblattkörper und in die hinten aufsteigenden Sägezähne gedrückt. Hier kann das Holz erfasst werden, dann wird es schlagartig nach oben gerissen.
Manchmal ist es nur schwer zu finden, aber jeder Anschlag hat eine Einstellmöglichkeit. Die Parallelität des Anschlags zum Sägeblatt testen Sie so: Legen Sie eine gerade Wasserwaage ans stehende Sägeblatt. Messen Sie vorne und hinten die Abstände zum Anschlag. Wenn die Werte nicht absolut identisch sind, muss der Anschlag nachjustiert werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (2)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Alle Maschinen, ob stationär oder für den Handbetrieb, sind heute mit Sicherheitsbauteilen ausgerüstet, die aber nur richtig angewendet auch die Sicherheit erhöhen. Der Parallelanschlag an der Tischkreissäge ist da das beste Beispiel.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Zähne zeigen am Sägeblatt

Ist Ihnen das schon einmal aufgefallen? Je tiefer das Sägeblatt an der Tischkreissäge eingestellt ist, desto schwerer lässt sich das Werkstück vorschieben. So wird die an sich gute Idee zunichte gemacht, das Sägeblatt stets weitgehend unsichtbar (und somit unberührbar) zu machen, indem man es bis auf Werkstückdicke absenkt.

Gebogene Teile auf die planen Tische und an die geraden Anschläge von Maschinen zu bringen, ist immer eine Herausforderung. Aber gar nicht so selten, zum Beispiel bei Stuhlbeinen. Weil sich das Bauteil außerhalb der Geraden befindet, wird es sich zum Beispiel bei der Kreissäge immer bewegen, wegdrehen und mitunter gar "ins Blatt ziehen".