Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Verheiraten Sie Tischkreissäge und Oberfräse

Tischlern

Tischlern: Sonntag, 1. Februar 2015

Verheiraten Sie Tischkreissäge und Oberfräse

Es gibt Situationen, da müssen lange Bauteile an genau definierten Positionen quer zur Längsrichtung gefräst werden. Zum Beispiel bei langen Tischzargen ist das der Fall, die quer laufende Gratnuten zur Aufnahme von Zwischenstreben bekommen sollen. Sitzen sich die Nuten nicht haargenau gegenüber, wird es schwierig.

Illustrationen: Willi Brokbals

Illustrationen: Willi Brokbals

Oberfräse auf TKS

Das Ansetzen der Oberfräse samt Führungsvorrichtung genau am richtigen Punkt, immer wieder und wiederholgenau, ist kein Vergnügen.
Wäre es nicht besser, wenn man einen Schiebeanschlag mit Anschlagreiter und Maßskala hätte? Und man könnte das Werkstück einfach am Fräser vorbeischieben wie auf einer Kreissäge? Und plötzlich klingelt es: Warum nicht die Vorteile von Kreissäge und Oberfräse kombinieren?!
Die Arbeitsteilung ist so: Die Kreissäge liefert den Tisch und den beweglichen Queranschlag mit Skala. Die Säge wird aber nicht eingeschaltet; alle störenden Teile wie Blatt oder Haube werden abgesenkt oder entfernt. Die spanende Arbeit übernimmt die Oberfräse, die tatsächlich von oben kommt. Schrauben Sie sie auf ein Multiplex-Brett, das sie mit einem etwa fünf Zentimeter dicken Paket aus Multiplex unterfüttern. Das oberste Brett steht dabei etwa 25 Zentimeter über und hat nach unten einen Durchlass für den Fräser. Das Gesamtpaket aus Multiplex und Oberfräse wird nun von hinten so auf dem Sägetisch ausgerichtet und festgespannt, dass der Fräser mit der linken Seite seines Schneidenflugkreises dort sitzt, wo normalerweise die linke Flanke des Sägeblatts arbeitet.
Nun noch die Fräserhöhe einstellen und los geht es: Sie können mit Hilfe des Sägeschlittens und des Anschlagreiters das Werkstück exakt positionieren und dann unter die laufende Oberfräse schieben. So entstehen eine Menge Quernuten in kurzer Zeit – absolut wiederholgenau. Auch ausgesetzte Nuten sind möglich, indem Sie dem Schlitten einfach einen Stoppklotz in den Weg spannen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Rundstäbe mittig zu durchbohren – kein leichtes Unterfangen! Eine kleine Hilfestellung aus Holz, und schon klappt es besser: Nehmen Sie ein längeres Stück hartes Restholz, das etwa doppelt so breit sein sollte wie der Rundstab. In das Holz bringen Sie längs eine V-förmige, möglichst tiefe Nut. Diese ist mit zwei verdeckten Schnitten auf der Tischkreissäge schnell gemacht.

Schon geht es weiter mit der Aufzeichnung unseres Live-Streams mit Guido Henn. Heute: Die "Zauberkiste" und ihre Schablonen.

Bei der ersten Live-Sendung von HolzWerken beantwortet Guido Henn Leserfragen rund um die Oberfräse. Wir zeigen die Aufzeichnung in 5 Teilen. Teil 1: Zirkel und der Dovetail Template Master. Hinweis: Wenn Sie dieses HD-Video nicht störungsfrei ansehen können, klicken Sie bitte hier für die Variante auf YouTube.