Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Teilen und Beherrschen im Schablonenbau

Tischlern

Tischlern: Montag, 26. August 2019

Teilen und Beherrschen im Schablonenbau

Das Herstellen von Frässchablonen mit einem Kreissegment als Grundlage muss nicht umständlich über die Bandsäge und mit viel Schleifarbeit laufen.

Nutzen Sie stattdessen einen passend großen Forstnerbohrer (wenn vorhanden), eine Lochsäge oder einen Scheibenschneider. Ist das Loch gebohrt, schneiden Sie den gewünschten Kreisabschnitt frei - und fertig ist die Schablone.
Ein so zugeschnittenes Schablonenstück kann mit Dübeln oder Flachdübeln auch mit geraden Partien desselben Plattenmaterials zu einer größeren Schablone zusammengestellt werden. Als Ganzes lassen sich solche großen Exemplare kaum bearbeiten, daher ist die Teil-Strategie hier besonders sinnvoll.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Mit steigendem Bohrerdurchmesser in der Handbohrmaschine wächst auch der Respekt vor den scharfen Werkzeugen – ein ganz gesunder Reflex. Bei großen Exemplaren, etwa Forstnerbohrern ab 25 Millimetern aufwärts, ist es deshalb trotz Zentrierspitze nicht immer ganz leicht, exakt dort zu bohren, wo es sein soll: Mitunter verläuft der Bohrer und beschädigt die Oberfläche.

Egal, ob Sie eine Decke vertäfeln, Dielen oder Parkett verlegen oder einen Einbauschrank einpassen wollen: Entscheidend für den Erfolg ist es zu wissen, ob der Raum auch wirklich rechtwinklig ist. Handelsübliche Winkel auch mit langem Schenkel können da nichts ausrichten.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Den Bogen raus

Das Problem kennen Sie bestimmt: Es soll ein großer gleichmäßiger Bogen auf eine Holzplatte gezeichnet werden, doch es ist kein geeigneter Zirkel in dieser Größe zur Hand.