Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > T-Nut-Schrauben in XXL

Tischlern

Tischlern: Montag, 24. Februar 2020

T-Nut-Schrauben in XXL

Sie werden in Holzkreisen oft T-Nutschienen genannt, heißen im deutschsprachigen Raum aber eigentlich C-Schienen.

So oder so sind sie eine prima Sache: Beim Bau von Vorrichtungen werden sie mit einem Nutfräser eingefräst und arretieren dort Halter, Federklemme, Abweiser und vieles mehr. In die T-Nutschienen werden dann Nutensteine mit Innengewinde eingeschoben, darin können Maschinenschrauben eingeschraubt werden. Schon kann die Vorrichtung stufenlos eingestellt werden.  Viele T-Nutschienen messen innen 13 mm, da passt der Kopf einer M8-Schraube. Für größere Schienen gibt es eine einfache Lösung: Schlossschrauben, deren Kopf an zwei Seiten gerade gefeilt wird. Es ist darauf zu achten, dass die beiden gefeilten Seiten parallel zueinander verlaufen. Der Abstand der beiden gefeilten Seiten sollte nur einen Millimeter schmaler sein als die Innenseite der T-Nutschiene. So kann sich die Schlossschraube in der T-Nutschiene nicht verdrehen. In kurzer Zeit ist eine preiswerte T-Nutschraube entstanden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Charles Beresford ist als Handwerker ein Ausnahmekönner. In Kenia geboren, hat er in Südafrika, England und Kalifornien seine Tischlerkünste stetig erweitert. Heute lebt er im Allgäu. Erleben Sie ihn hier im Interview! Die große Reportage über Beresford lesen Sie in HolzWerken (Ausgabe Januar/Februar 2009).

Gar nicht so einfach, immer den gleichen Abstand zu treffen. Bei vielen Aufgaben auf der Kreissäge oder mit der Oberfräse kommt es aber genau darauf an. Zum Beispiel beim regelmäßigen Einnuten von Regalböden in die Seiten, egal mit welcher Maschine.

Wer keine Hobelbank zur Verfügung hat, spannt Werkstücke häufig auf der Arbeitsplatte fest. Kanten hobeln, Leisten zuschneiden und viele weitere Arbeiten sind so aber nicht komfortabel und nicht rückenschonend.