Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Sterngriffe zum Selbstbohren

Tischlern

Tischlern: Montag, 17. Dezember 2018

Sterngriffe zum Selbstbohren

Sterngriffmuttern oder –schrauben werden die Verbinder genannt, die sich leicht von Hand lösen und festziehen lassen. Sie schlagen immerhin mit einigen Euro pro Stück zu Buche.

Fotos und Illustration: Guido Henn

Fotos und Illustration: Guido Henn

Dabei sind die kleinen Helfer leicht selber herzustellen – günstig und in Größe und Material ganz nach Ihrem Geschmack. Hier ist unser Vorschlag für eine Mutter: Sie nutzt eine Einschraubmuffe (oft auch unter dem Namen Rampa bekannt) mit M8-Innengewinde.Sehr gut eignet sich für eine Sterngriffmutter ein 30 Millimeter dickes Buchenmultiplex-Stück (50 x 50 Millimeter). Die Ausbuchtungen sorgen für gute Griffigkeit – siehe Zeichnung. Stellen Sie sie auf einem Bohrständer her, indem Sie mit einem 20-mm-Forstnerbohrer vier angeschnittene Bohrungen vornehmen. Die restlichen scharfen Ecken können Sie dann noch mit einer Schleifhülse abrunden. Für die Eindrehmuffe mit M8-Innengewinde bohren Sie mittig noch ein Loch, das anderthalb Millimeter kleiner ist als das Außengewinde der Muffe. Um eine Rändelmutter in eine Schraube zu verwandeln, kleben Sie ein Stück Gewindestange in die Muffe. Für diese Verbindung gibt es Spezialkleber ("Schraubenfest", "Loctite" und weitere Marken).

Sterngriffe

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Mit steigendem Bohrerdurchmesser in der Handbohrmaschine wächst auch der Respekt vor den scharfen Werkzeugen – ein ganz gesunder Reflex. Bei großen Exemplaren, etwa Forstnerbohrern ab 25 Millimetern aufwärts, ist es deshalb trotz Zentrierspitze nicht immer ganz leicht, exakt dort zu bohren, wo es sein soll: Mitunter verläuft der Bohrer und beschädigt die Oberfläche.

Egal, ob Sie eine Decke vertäfeln, Dielen oder Parkett verlegen oder einen Einbauschrank einpassen wollen: Entscheidend für den Erfolg ist es zu wissen, ob der Raum auch wirklich rechtwinklig ist. Handelsübliche Winkel auch mit langem Schenkel können da nichts ausrichten.