Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Spiegelseite: Nur ohne Kratzer zur richtig...

Tischlern

Tischlern: Montag, 14. Januar 2013

Spiegelseite: Nur ohne Kratzer zur richtigen Schärfe

Eine Schneide von Hobeleisen oder Stechbeitel ist im Grunde nichts anderes als ein Keil zum Spalten von Holzfasern. Und doch macht dieses an sich einfache Werkzeug nicht zuletzt beim Schärfen oft große Mühe: Woran also kann es liegen, wenn sich die richtige Schnittgüte trotz vieler Versuche nicht einstellt?

Oft liegt das Problem darin, dass beim Schleifen nur der Fase des Werkzeugs Beachtung geschenkt wird, nicht jedoch der rückwärtigen Seite des Eisens, der so genannten Spiegelseite. Die Geometrie des schneidenden Keils wird schließlich genau aus diesen zwei Flächen gebildet: Der Fase und dem Spiegel. Wenn auf der vernachlässigten Kehrseite kleine Kratzer vorne bis zur Schneide durchgehen, büßt diese viel von ihrem Potenzial ein. Solche Kratzer entstehen schnell: Etwa durch das Ablegen des Stechbeitels und beim Hobel schon durch das feste Aufziehen des Spanbrechers. Also gilt: Bei jedem Schärfen muss auch die Spiegelseite geschliffen und abgezogen werden. Das heißt aber nicht, dass Sie die ganze Fläche bis zum Heft unter Hochglanz setzen müssen: Die ersten Millimeter (von der Schneide aus gesehen) genügen völlig. Aber die sollten völlig frei von Kratzern und anderen Beschädigungen sein.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn ein Hobel auf Holz gleitet und dabei ein pfeifendes Geräusch und feine Hobellocken erzeugt, dann ist das Eisen perfekt scharf. Die Arbeit geht mühelos von der Hand. HolzWerken-Autor Friedrich Kollenrott zeigt im dritten und letzten Teil unserer Serie, wie jeder Holzwerker mit einfachen Mitteln Hobeleisen zu perfekter Schärfe bringt. Mehr dazu kommt in HolzWerken 43 (erscheint Mitte Oktober)!

Teil 2 unserer Mini-Serie zum trockenen Schärfen von Stechbeiteln und Co.: Ein schuhschachtelgroßes Gerät aus den USA bringt Beitel und Hobeleisen per Zwangsführung schnell zurück in Form.

Stechbeitel und Hobel sind beim Möbelbau das A und O. HolzWerken-Autor Friedrich Kollenrott zeigt in der neuen Ausgabe, wie er auf Wassersteinen in Sekundenschnelle rasiermesserscharfe Schneiden herstellt. Es ist der Start einer dreiteiligen Serie. Wie im Heft auch beginnt dieses erste Video mit den wissenswerten Grundlagen.