Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > So kann der Bohrer nicht mehr ausbüchsen

Tischlern

Tischlern: Montag, 18. März 2013

So kann der Bohrer nicht mehr ausbüchsen

Mit steigendem Bohrerdurchmesser in der Handbohrmaschine wächst auch der Respekt vor den scharfen Werkzeugen – ein ganz gesunder Reflex. Bei großen Exemplaren, etwa Forstnerbohrern ab 25 Millimetern aufwärts, ist es deshalb trotz Zentrierspitze nicht immer ganz leicht, exakt dort zu bohren, wo es sein soll: Mitunter verläuft der Bohrer und beschädigt die Oberfläche.

Die Bohrlehre mit Mittelkreuz wird dort aufgelegt, wo über dem Bohrpunkt ebenfalls eine gekreuzte Linie eingezeichnet ist.

Die Bohrlehre mit Mittelkreuz wird dort aufgelegt, wo über dem Bohrpunkt ebenfalls eine gekreuzte Linie eingezeichnet ist.

Abhilfe schafft da ein schnell gebautes Hilfsmittel: Bohren Sie in einem mindestens 30 cm langen und 20 mm dicken Reststück mit rechtwinkliger Kante (Multiplex oder hartes Holz wie Buche) mittig ein Loch mit dem entsprechenden Bohrer – am besten an einer Ständerbohrmaschine. Zeichnen Sie nun zwei über den Lochmittelpunkt laufende Striche im rechten Winkel zueinander. Dort, wo die Striche den Lochrand treffen, verlängern Sie sie ein wenig in das Loch hinein. Sie können diese Bohrschablone nun überall einsetzen, wo es nötig ist, und auch dort damit arbeiten, wo bei einer Ständerbohrmaschine die Säule im Weg ist. Markieren Sie dafür den Mittelpunkt des gewünschten Lochs mit zwei langen, rechtwinklig gekreuzten Strichen. Die Bohrschablone wird nun über Kopf darüber gelegt und so ausgerichtet, dass die Markierungen im Lochrand auf dem Mittelpunktkreuz liegen. Gut festspannen und los geht's: Der Bohrer kann nicht mehr verlaufen und außerdem gibt die Bohrschablone auch den Eindringwinkel vor. Es ist deshalb wichtig, dass sie sauber rechtwinklig durchbohrt ist.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (6 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Wer einen Strich parallel zur Brettkante aufs Holz bringen möchte, muss nicht gleich sein Streichmaß auspacken. Für viele grobe Anrissarbeiten, zum Beispiel bei kleinen Zimmermannsarbeiten oder einfachen Möbelstücken wie Kisten, reicht eine Genauigkeit auf den Millimeter aus.

Video der Kategorie: Möbelbau

Umleimer-Kanten ohne Stress

Sie springen ab, kleben nicht recht und sind super-empfindlich: Umleimer-Kanten. Hier erfahren Sie, wie Sie sie erfolgreich anbringen.