Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Selbst geschärfte Fräsmesser: Synchronflug...

Tischlern

Tischlern: Montag, 29. April 2013

Selbst geschärfte Fräsmesser: Synchronflug nicht garantiert

Es ist der Gang der Dinge: Selbst die schärfsten Fräswerkzeuge aus dem besten Stahl werden irgendwann stumpf. Holzwerker mit einiger Erfahrung im Auffrischen ihrer Handwerkzeuge reizt oft die Vorstellung, sie selber von Hand nachzuschärfen.

Doch das ist gleich aus mehreren Gründen nicht ratsam: Fräserschneiden bestehen aus Hartmetall (HM) oder aus hochlegiertem Schnellarbeitsstahl (High Speed Steel, HSS). Gelegentlich werden auch die Abkürzungen HW (für Hartmetall) und HS (statt HSS) verwendet. Diese Materialien lassen sich in der Regel nur von speziell ausgerüsteten Schärfdiensten wieder flott machen. Die Schärfautomaten sorgen auch dafür, dass in einem Satz Profilmesser jedes einzelne Exemplar genau die Kontur erhält wie alle anderen. Von Hand wird das kaum je gelingen – das Ergebnis wären ungenaue Profile im Holz und jede Menge Ausrisse. Handgeschärfte Fräsmesser an einem Kopf sind auch nie wirklich gleich schwer. Die Folgen sind ein unrunder Lauf der Fräse und störende bis gefährliche Vibrationen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wer einen Strich parallel zur Brettkante aufs Holz bringen möchte, muss nicht gleich sein Streichmaß auspacken. Für viele grobe Anrissarbeiten, zum Beispiel bei kleinen Zimmermannsarbeiten oder einfachen Möbelstücken wie Kisten, reicht eine Genauigkeit auf den Millimeter aus.

Jeder Holzwerker, der die Maße seiner Werkzeuge im Kopf hat, ist im Vorteil! Zum Beispiel bei der Arbeit mit der Handoberfräse. Wenn eine Nut oder ein Falz ausgesetzt werden soll, muss rechtzeitig gestoppt werden, damit der Fräser nicht über das Ziel hinausschießt. Es ist aber recht mühselig, direkt am Fräser sehen zu wollen, wann dieser Zeitpunkt gekommen ist.

Rundstäbe sind bei vielen Holzprojekten unerlässlich. Es gibt sie normalerweise im Handel nur in Kiefer und Buche. Oft nicht besonders maßhaltig, teilweise krumm, nur in Längen zu einem Meter erhältlich und zu horrenden Preisen.