Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Schönheit gegen Stabilität – Sie entscheiden!

Tischlern

Tischlern: Montag, 11. Mai 2015

Schönheit gegen Stabilität – Sie entscheiden!

Breite Flächen aus Massivholz müssen aus mehreren Stücken verleimt werden. Der klassische Ratschlag für die Anordnung der Bretter nebeneinander ist folgender: Jedes zweite Brett wird gedreht, so dass die Jahresringe am fertigen Werkstück von der Hirnholzseite aus wie ein Wellenmuster aussehen.

Illustrationen: Willi Brokbals

Illustrationen: Willi Brokbals

Flächenverleimung

Diese Anordnung hat große Vorteile, denn so egalisiert sich das "Schüsseln", und das Leimholzbrett bleibt weitgehend gerade. Leider bringt diese Methode auch Nachteile mit sich. Es ist beim Aushobeln der verleimten Platte recht wahrscheinlich, dass eine oder mehrere Leisten Ausbrüche zeigen. Denn aufgrund der Verleim-Situation lässt sich keine eindeutige Hobel-Ausrichtung mehr festlegen. Und noch ein Manko hat die traditionelle Bauweise. Weil die Fasern in jedem zweiten Streifen völlig anders orientiert sind, spiegeln sie das Licht auch völlig anders. Daher hat man bei solchen Flächen immer mit einer Art Zebraoptik zu tun. Das kann zum Beispiel bei Tischplatten sehr störend wirken. Sofern es möglich ist, die Platte sicher gegen Verwerfen schützen, kann man ein Risiko eingehen. Weil in unseren heutigen Wohnungen die Luftfeuchtigkeit längst nicht mehr so stark schwankt wie in vergangenen Jahrhunderten, ist die Gefahr einer geschüsselten Platte mittlerweile insgesamt deutlich gesunken.
Wenn Sie bereit sind, das Risiko einzugehen, verzichten Sie daher auf das Umdrehen jeder zweiten Leiste. Dann ergibt sich im Hirnholz kein Wellenmuster, sondern eine Kette von "U". Sicheren Schutz gegen Verwerfen bieten dann unter anderem Gratleisten und gegratete Verbindungen. Gleichzeitig erhalten Sie eine viel harmonischer wirkende Massivholzfläche.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 3.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 3.33333/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Die Verwitterung von Holz im Garten erfolgt oft schleichend, ohne dass man von außen etwas davon mitbekommt. Mit einem Mal jedoch stellt man fest, dass zum Beispiel die Pergola nicht mehr hält, was sie verspricht. Der Grund für den Verfall von innen sind häufig falsch konstruierte Verbindungen, in denen sich Regenwasser sammeln kann.

Bei jeglicher Art von Holzverbindung im Möbelbau gilt die Regel: Je exakter die Vorarbeiten sind, desto exakter wird auch das Ergebnis. Das beginnt also schon beim Anreißen. Wer besonders sauber anreißt, profitiert später sehr davon, denn das Stemmeisen kann dann besser positioniert werden. Das erreicht man am einfachsten mit dem Einsatz eines Anreißmessers. Diese Folge von HolzWerkenTV zeigt, wie Sie sich die Arbeit erleichtern.

Schubkästen aus Massivholz sind eine edle Sache. Damit sie aber auch auf Jahre ohne hässliche Fugen an den Stoßstellen bleiben, gibt es etwas Wichtiges zu beachten: Dabei kommt es darauf an, das Holz richtig zu verstehen und einzusetzen.