Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Rechtwinklig oder nicht? Pythagoras hilft...

Tischlern

Tischlern: Montag, 11. März 2013

Rechtwinklig oder nicht? Pythagoras hilft in der Werkstatt

Egal, ob Sie eine Decke vertäfeln, Dielen oder Parkett verlegen oder einen Einbauschrank einpassen wollen: Entscheidend für den Erfolg ist es zu wissen, ob der Raum auch wirklich rechtwinklig ist. Handelsübliche Winkel auch mit langem Schenkel können da nichts ausrichten.

So einfach wie genial: Ohne Winkel bestimmen Sie, ob die Raumecke rechtwinklig ist. Pythagoras macht’s möglich.

So einfach wie genial: Ohne Winkel bestimmen Sie, ob die Raumecke rechtwinklig ist. Pythagoras macht’s möglich.

Hilfe naht aus dem alten Griechenland, denn Bautischler nutzen schon immer den Satz des Pythagoras: Messen Sie auf der einen Wandseite der Ecke 30 Zentimeter ab, auf der zweiten Seite auf gleicher Höhe 40 Zentimeter. Aus der bekannten Rechnung a²+b² = c² ergibt sich, dass die Diagonale zwischen den Endpunkten der beiden Linien 50 Zentimeter ergeben muss, wenn es sich um einen rechten Winkel handelt. Ist die Hypotenuse kürzer, ist die Ecke spitzwinklig. Ist die länger, hat der Winkel mehr als 90 Grad. Testen Sie den Pythagoras-Trick an mehreren Raumecken. Mit etwas Übung bekommen Sie ein Gefühl dafür, welcher Längenunterschied der Diagonale in etwa welchem Winkel entspricht. Der gleiche Kniff funktioniert natürlich auch bei anderen Dimensionen. Treppenbauer nutzen ihn gerne mit Schenkellängen von drei und vier Metern um zu testen, ob das Treppenhaus im rechten Winkel gemauert wurde (was überraschend häufig nicht der Fall ist). Noch ein Tipp: Beulen oder Dellen im Putz können das Ergebnis verfälschen. Nehmen Sie gerade Latten zu Hilfe, um das auszugleichen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.875/5 (8 Stimmen gezählt)
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Oft sind die Finger einfach zu kurz: Etwa, wenn man an einer nicht mehr zugänglichen Stelle eine Gewindemutter vor das Ende einer Schraube halten muss, damit diese erst einmal greifen kann.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Den Bogen raus

Das Problem kennen Sie bestimmt: Es soll ein großer gleichmäßiger Bogen auf eine Holzplatte gezeichnet werden, doch es ist kein geeigneter Zirkel in dieser Größe zur Hand.

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.