Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Pendeltüren: Tipps für den Einbau

Tischlern

Tischlern: Montag, 25. März 2013

Pendeltüren: Tipps für den Einbau

Pendeltüren kennt man vor allem aus Saloons in Westernfilmen: Als kleine, hüfthoch angeschraubte Stilelemente mit zwei quietschenden Flügeln, aber eigentlich ohne rechten Nutzen. Hierzulande finden Pendeltüren vor allem in Restaurants Verwendung und immer häufiger auch in den eigenen vier Wänden.

Bommerbänder ermöglichen Pendeltüren freien Schwung über einen Bereich von 180°.

Bommerbänder ermöglichen Pendeltüren freien Schwung über einen Bereich von 180°.

Dort sind sie meist vollwertige Türen mit nur einem Flügel, die besonders häufig Küchen abtrennen. Der Vorteil von Pendeltüren liegt auf der Hand: Sie lassen sich in beide Richtungen öffnen, weil sie keinen Anschlag haben. Deshalb kommen sie auch zumeist ohne Handgriff aus, denn sie lassen sich auch mit vollgepackten Armen locker auf jeweils 90° aufdrücken. Dafür sorgen spezielle Scharniere, die unter Tischlern landläufig "Bommerbänder" genannt werden – wahrscheinlich wegen des charakteristischen Geräuschs beim Auspendeln. Als "Pendeltürbänder" haben mehrere Hersteller diese Beschläge in ihrem Sortiment. Sie bestehen im Prinzip aus zwei fest miteinander verbundenen 90°-Scharnieren, von denen jedes mit einer Spiralfeder belastet ist. Beim Einbau einer Pendeltür gilt es, Einiges zu beachten: Weil die Tür ohne Anschlag auskommen muss, kann sie selbst mit Gummi- oder Bürstendichtungen nie so dicht schließen wie eine Tür mit Falz. Dafür ist sie aber leichter selbst herzustellen. Sie müssen darauf achten, dass die Tür zu beiden Seiten frei schwingen kann, sonst sind Schäden programmiert. Außerdem sollte das Blatt nicht zu breit sein, um die Schwingdauer zu reduzieren und die Bänder nicht zu stark zu strapazieren. Ganz wichtig ist, den Durchblick nicht zu vergessen. Es kann zu hässlichen Unfällen kommen, wenn sich zwei voll mit Geschirr beladene Menschen von beiden Seiten gleichzeitig gegen die Tür werfen. Planen Sie deshalb unbedingt ein Fenster in Augenhöhe ein, das man auch prima als gestalterisches Element einsetzen kann.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Es mag ein nerviger Handwerkerspruch sein, aber er stimmt schon: "Nach dran – kommt ab". Oft genug, wenn man etwas Festes noch fester drehen will, überdreht man das Gewinde, zerstört den Schraubenkopf oder es passiert etwas anderes Unwillkommenes.

Oft sind die Finger einfach zu kurz: Etwa, wenn man an einer nicht mehr zugänglichen Stelle eine Gewindemutter vor das Ende einer Schraube halten muss, damit diese erst einmal greifen kann.

In der Schlosserwerkstatt hat ihn fast jeder Handwerker in der Tasche: einen "Körner". Das ist ein kleiner, gehärteter Metallstift, der vorne auf 60° angespitzt ist. Immer dort, wo eine Bohrung ins Metall soll, wird der Körner angesetzt.