Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Oberfräse: Fast immer gegen den Uhrzeigersinn

Tischlern

Tischlern: Montag, 21. Januar 2013

Oberfräse: Fast immer gegen den Uhrzeigersinn

So viele verschiedene Hand- Oberfräsen es auch gibt, eines haben die Modelle von heute gemeinsam: Die Drehrichtung des Fräsers. Von oben gesehen dreht sich der Schaftfräser immer im Uhrzeigersinn. Das ist wichtig zu wissen, bevor man seine ersten Schritte mit der Oberfräse macht.

Wie hier beim Profilieren führt der Weg ums Werkstück gegen den Uhrzeigersinn.

Wie hier beim Profilieren führt der Weg ums Werkstück gegen den Uhrzeigersinn.

Beim Kantenfräsen mit Kugellager am Werkzeug zum Beispiel – einer der häufigsten Arbeiten – gibt die Drehrichtung auch die Arbeitsrichtung vor. Die Maschine wird gegen den Uhrzeigersinn um das Werkstück geführt. Dadurch entfällt zunächst die Gefahr, dass sich der Fräser ins Holz "eingräbt" und die Maschine so mit ungewolltem Extra- Vorschub versieht. Da kann man schnell die Kontrolle verlieren. Beim Fräsen "gegen" die Drehrichtung des Fräsers wird der Kugellagerring (oder auch der Anschlag) immer dicht an seine Bezugskante gezogen, was ein weiteres Plus dieses Verfahrens ist.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4.75/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (2)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Ausrisse beim Fräsen quer zur Faser liegen in der Natur des Holzes. Sobald der Fräser am Ende einer "Quer-Bahn" heraustritt, finden die Fasern außen keinen Halt mehr und brechen mehr oder weniger stark aus. Bei einer einfachen Fräsung hilft dabei ein Splitterklotz, also ein Reststück, dass hinter die eigentliche Austrittsstelle gespannt wird und so für den nötigen Gegendruck sorgt.

Jeder Holzwerker, der die Maße seiner Werkzeuge im Kopf hat, ist im Vorteil! Zum Beispiel bei der Arbeit mit der Handoberfräse. Wenn eine Nut oder ein Falz ausgesetzt werden soll, muss rechtzeitig gestoppt werden, damit der Fräser nicht über das Ziel hinausschießt. Es ist aber recht mühselig, direkt am Fräser sehen zu wollen, wann dieser Zeitpunkt gekommen ist.

Rundstäbe sind bei vielen Holzprojekten unerlässlich. Es gibt sie normalerweise im Handel nur in Kiefer und Buche. Oft nicht besonders maßhaltig, teilweise krumm, nur in Längen zu einem Meter erhältlich und zu horrenden Preisen.