Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Messfehler vermeiden: Am Anfang steht die 1

Tischlern

Tischlern: Montag, 22. April 2013

Messfehler vermeiden: Am Anfang steht die 1

Der Gliedermaßstab (auch Zollstock genannt) ist das universelle Messwerkzeug des Holzwerkers – zum Anzeichnen langer Strecken ist er fast unverzichtbar. Seine Genauigkeit hängt stark von der Verarbeitung und der Güte der Gelenke ab.

Hochwertige Maßstäbe haben beispielsweise durchgehend vernietete Gelenke. Jedoch auch bei solchen können sich mit der Zeit die metallenen Abschlusskanten an den Nullpunkten lösen. Das führt zu Ungenauigkeiten von bis zu zwei Millimetern. Erfahrene Holzwerker starten für eine exakte Messung deshalb nicht am absoluten Nullpunkt, sondern beispielsweise an der Markierung für Zentimeter eins oder besser noch zehn.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wie jeder Profi und ambitionierte Hobbytischler weiß: Holz kann man biegen und in Form bringen. Dazu wird es angefeuchtet oder gedämpft, dann in die gewünschte Form gebogen und in dieser Form wieder getrocknet. Warum Holz aber diese Prozedur zerstörungsfrei über sich ergehen lässt, das haben Forscher erst vor wenigen Jahren herausgefunden.

Vollholz wird bis zum Lack- oder Ölüberzug gehegt und gepflegt, damit die Oberfläche makellos wird. Besonders ärgerlich ist es dann natürlich, wenn aus Versehen beim Fertigen doch eine Macke im Holz entsteht. Aber es gibt eine simple Methode, wie niedergedrückte Fasern doch wieder aufstehen. HolzWerkenTV zeigt, wie es geht.

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.