Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Lochreihen: Bohrungen auf die Reihe bekommen

Tischlern

Tischlern: Donnerstag, 3. Januar 2013

Lochreihen: Bohrungen auf die Reihe bekommen

Wenn zwei lange Lochreihen zueinander passen müssen, kneift es häufig. Da nützt in der Regel auch noch so genaues Anzeichnen nicht viel. Ein typischer Fall ist die Verbindung von Langholz-Streifen, zum Beispiel für eine Tischplatte, deren Fugen durch Dübel verstärkt werden sollen.

Mehrere identische Lochreihen lassen sich gut mit einem Papierstreifen als Schablone herstellen.

Mehrere identische Lochreihen lassen sich gut mit einem Papierstreifen als Schablone herstellen.

Hilfreich ist da ein passender Papierstreifen, auf dem die Bohrmarkierungen eingezeichnet sind. Er wird auf beiden Bauteilen passend aufgelegt und dann überträgt ein Nagel, durchs Papier getrieben, den Bohrpunkt aufs Holz. Die kleinen Löcher dienen dann auch gleich als Ansatzpunkt für die Bohrerspitze.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 2.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 2.5/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Der Gliedermaßstab (auch Zollstock genannt) ist das universelle Messwerkzeug des Holzwerkers – zum Anzeichnen langer Strecken ist er fast unverzichtbar. Seine Genauigkeit hängt stark von der Verarbeitung und der Güte der Gelenke ab.

Eine einfache Art, Schubkästen zu führen, sind Nutleisten. Die im Querschnitt rechteckigen Leisten werden waagerecht in den Möbelkorpus eingeschraubt. Um jede Leiste herum greift gleichermaßen das genutete Seitenteil der Schublade.

Sie haben ein schönes Schränkchen vor dem geistigen Auge und auch das passende Schnittholz. Dumm nur, wenn das Holz um einige Zentimeter zu kurz ist, um die gewünschten Schlitz-und- Zapfen-Verbindungen herzustellen. Das Projekt deswegen kippen?