Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Kleiner Trick gegen Zeitfresser

Tischlern

Tischlern: Montag, 9. September 2019

Kleiner Trick gegen Zeitfresser

Bei jedem Projekt scheint es sie zu geben, diese Zeitfresser: Ein einfaches, scheinbar simples Bauteil nimmt übermäßig viele Minuten oder gar Stunden in Anspruch.

Illustration: Willi Brokbals

Illustration: Willi Brokbals

Häufig ist der Grund dafür, dass das Teil nicht mit den üblichen Werkzeugen oder Maschinen bearbeitet werden kann.
Ein solcher Fall sind ausgeklinkte Bauteile. Die Ausklinkung selbst ist mit Band- oder Kreissäge schnell gemacht. Aber die Feinbearbeitung der Innenseite der Klinke ist durch die verbleibende "Nase" gestört – je näher man ihr kommt, desto mehr.
Da gibt es radikale Abhilfe: Trennen Sie das Holz zunächst auf voller Länge auf und schneiden Sie die Nasenlänge vom (ausreichend breiten) Reststück ab. Bearbeiten Sie die Kanten beider Teile bequem auf voller Länge. Zum Schluss leimen Sie die abgetrennte Nase so an, dass die Maserung zum Nachbarbereich passt. Wir garantieren:  Später wird fast niemand diese kleine, aber viel Zeit sparende Schummelei bemerken.

Illustration: Willi Brokbals

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn empfindliche Materialien wie Holz einmal in den Schraubstock sollen, dann braucht es eine Zulage, damit sich die geriffelten Backen nicht eindrücken. Filz, stabiler Kunststoff, Leder, Hartgummi oder Weichholz sind gut dafür zu gebrauchen.

Oft sind die Finger einfach zu kurz: Etwa, wenn man an einer nicht mehr zugänglichen Stelle eine Gewindemutter vor das Ende einer Schraube halten muss, damit diese erst einmal greifen kann.

Einen Holzwerker, der viel zu tun hat, erkennt man am Staub in der Werkstatt? Zumindest erkennt man denjenigen, der den Staub lieber schnell mal wegbläst, als ihn aufzufegen. In vielen Werkstätten gehört es zur gängigen Praxis, dass Werkstücke mal eben mit der Druckluftpistole abgeblasen werden.