Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Kleiner Schliff und große Wirkung

Tischlern

Tischlern: Montag, 20. Januar 2020

Kleiner Schliff und große Wirkung

Es hakt, es rupft und gerade am Ausgang des Bohrlochs gibt es hässliche Ausbrüche: Nichteisenmetalle und Legierungen wie Bronze oder Kupfer lassen sich mit einem Standardanschliff am Spiralbohrer nicht perfekt bohren.

Das gilt auch für Werkstoffe wie Acrylglas: Der Spanwinkel muss für diese Werkstoffe auf nahe Null vekleinert werden, der Keilwinkel vergrößert sich entsprechend auf 90°.
Klingt kompliziert, ist es aber nicht: Man nehme eine feine Rundfeile und breche leicht die Kanten der beiden Hauptschneiden eines günstigen Spiralbohrers. Mehr als ein Millimeter Schliffbereich ist keinesfalls nötig. So steht die "Zahnbrust" dann im rechten Winkel zum Schneidgut und arbeitet nahezu schabend: Das garantiert eine bessere Bohrqualität bei diesen Werkstoffen.

Nichteisenmetalle bohren

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Wenn aus dem Schreiner ein Werkzeugmacher wird: Die Mitarbeiter der Schweizer Schreinerei Wenziker waren unzufrieden damit, dass sie E-Cut-Schleifblätter für ­oszillierende Multitools (HolzWerken September/Oktober 2011) nicht nachschärfen konnten:

"1/4 Umdrehung links = 1,6 mm hoch" – Solche kleinen Gedächtnisstützen können die Arbeit vor allem mit Maschinen einfacher machen. Notizen an oder auf den Arbeitsgeräten sind zwar nicht jedermanns Sache, aber wer nicht davor zurückschreckt, bekommt einen klaren Nutzen.

Stechbeitel und Hobel sind beim Möbelbau das A und O. HolzWerken-Autor Friedrich Kollenrott zeigt in der neuen Ausgabe, wie er auf Wassersteinen in Sekundenschnelle rasiermesserscharfe Schneiden herstellt. Es ist der Start einer dreiteiligen Serie. Wie im Heft auch beginnt dieses erste Video mit den wissenswerten Grundlagen.